Museumszentrum Vapriikki

Tampere wurde Ende des 18. Jahrhunderts als Handels- und Fabrikstadt gegründet. Ihre industrielle Bedeutung verdankt sie der Wasserkraft, die aufgrund der Lage zwischen den Seen Phäjärvi und Näsijärvi im Überfluss vorhanden war. Die Seen haben einen Höhenunterschied von 18 Metern und sind durch die 945 Meter lange Stromschnelle Tammerkoski verbunden, die man als Energiequelle für die sich ansiedelnden Industriebetriebe nutzte. Bereits 1783 wurde hier die erste finnische Papierfabrik errichtet, 1820 gründete der Schotte James Finlayson eine Eisenhütte, die er später um Textilfabriken erweiterte. 1856 baute der Eisenhüttenbesitzer Gustaf August Wasastjerna an der Stromschnelle eine Maschinenfabrik, Adolf Törngren errichtete eine Leinenfabrik. Fünf Jahre später fusionierten die beiden Unternehmen zur ‚Tampere Linen and Iron Industry Limited Company‘ (heute ‚Tampella‘), die eine breite Palette von Produkten herstellte, darunter Lokomotiven, Turbinen und Damasttücher aus Leinen, und Tausende von Menschen beschäftigte. Die Textilproduktion endete in den 1970er Jahren und die industrielle Nutzung der letzten Gebäude an den
Stromschnellen wurde in den 1990er Jahren eingestellt.

In den Tampella-Fabrikationsgebäuden ist heute das im Jahr 2000 vollständig eröffnete Museumszentrum Vapriiki untergebracht; ‚Vapriiki‘ ist die in die finnische Sprache übernommene dänische Bezeichnung für Fabrik. In mehr als zehn Ausstellungen können Besucher Geschichte, Naturwissenschaften und Technik erleben; in den industriegeschichtlichen Bereichen werden insbesondere die Themen Maschinenbau, Textil-, Schuh-, Leder-, Papier- und Holzindustrie vorgesteltt.

Museumszentrum Vapriikki
Alaverstaanraitti 5
33101 Tampere
Finnland
+358 (0) 20 - 7166966
Homepage

Empfohlene Aufenthaltsdauer:2 Stunden
Eintritt:kostenpflichtig
Barrierefreier Zugang:bitte Hinweise auf Webseite beachten
Angebote für Kinder:
Gastronomie:
Besucherzentrum beim Objekt:ja
Museumsshop:ja
  • Führungen möglich
  • Fremdsprachliche Führungen