ERIH TANZ-EVENT "WORK IT OUT"

Das Tanz-Event "WORK it OUT" feierte im Jahr 2018 Premiere als ERIHs Hauptbeitrag zur Feier des Europäischen Kulturerbejahres. Die Veranstaltung richtet sich in erster Linie an junge Menschen (Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus Schulklassen, Sportvereinen, Tanz- und Fitness-Studios ...), die auf diesem Wege Industriekultur und ihre Standorte bewusst erleben und ihre Bedeutung für die eigene Vergangenheit, ihre Relevanz für ihre Gegenwart und ihr Zukunftspotential entdecken können. Mitmachen dürfen natürlich auch jung Gebliebene aller anderen Altersgruppen, die Lust an Bewegung haben.

Am 1. Mai, dem Tag der Arbeit, ist es soweit: um 15.00 Uhr wird europaweit vor, in und sogar auf imposanter Industriekulisse getanzt und das industrielle Erbe als attraktiver Erlebnisort in Szene gesetzt. Zuvor wird der einfach zu erlernende WORK it Out-Tanz per You Tube Tutorial geübt. Die Musik mit Elementen aus Beethovens Europa-Hymne „Ode an die Freude“ im Electronic-Dance-Stil oder als Rap-Version wird jährlich neu komponiert, ebenso die eigens entwickelte Choreografie, die Handgriffe und Gesten der Arbeit aus früheren Zeiten auf moderne Moves überträgt.

Bereits beim Training und natürlich während der Aufführung werden Fotos und Videos aufgenommen und mit unserem Hashtag #erihworkitout gepostet. 

Es läuft:
WORK it OUT Song 2020

(Musik & Text: FROST-E)

 

RÜCKSCHAU AUF "WORK it OUT" 2020

Auch in den unsicheren Zeiten der Coronavirus-Pandemie setzte ERIH erneut ein europäisches Zeichen: am 13. September 2020, dem "Tag des offenen Denkmals", wurde der neu komponierte und choreografierte WORK it OUT Tanz aufgeführt und diesmal auch als digitales Event veranstaltet.

Aufgrund der in den europäischen Staaten verfügten Maßnahmen zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie war das WORK it OUT Tanz-Event in diesem Jahr für die Organisation und die Durchführung vor Ort eine besondere Herausforderung.

Der Veranstaltungstermin mußte vom 1.5., dem "Tag der Arbeit", auf den 13. September 2020 verschoben werden. Letztlich nahmen 29 Standorte in 9 Ländern mit außerordentlichem Engagement und großem Erfolg teil. Das gilt auch für die Resonanz in den Social Media. Wie in den letzten beiden Jahren wurde dezentral an vielen Standorten in Europa gemeinsam um 15.00 Uhr (CET) getanzt.

Ein Nebeneffekt der Pandemie war ein Schub zur Digitalisierung: neu war, dass wir am Veranstaltungstag ab 14.00 Uhr einen Live Stream moderieten. Vom zentralen Standort im ERIH Ankerpunkt LWL-Industriemuseum Ziegelei Lage wurde das Programm mit TV-Moderatorin Shary Reeves live gestreamt. Dadurch hat WORK it OUT im Netz noch größere Reichweiten erzielt als in den ersten beiden Jahren.

Auf unserere Social Wall wurden Live-Streams vom Tanz an den Standorten, Interviews mit Partnern vor Ort, Live Schaltungen sowie Video-Mitschnitte von Vorbereitungen und Proben gezeigt.

Work it Out 2020 Live Stream 

Das ERIH "WORK it OUT" 2020 Video

.


 

RÜCKSCHAU AUF "WORK IT OUT" 2019

Mehr als 5.000 Kinder und Jugendliche, 40 Erlebnisorte der Industriekultur, 12 europäische Länder, 1 Tanz – das war WORK it OUT 2019. Die zweite Ausgabe der kontinentalen Tanz-Performance hat gezeigt: Industriekultur ist lebendig und gehört uns allen. Und weil das so großen Spaß gemacht hat, kommt im nächsten Jahr die Fortsetzung - mit neuer Musik und neuer Choreografie!

Am 1. Mai 2019 ging "WORK it Out" in die zweite Runde. Die Locations waren wie im letzten Jahr Industriedenkmäler und -museen in ganz Europa, die zusammen die Europäische Route der Industriekultur (ERIH) bilden. An jedem beteiligten Ort führten Besucher jeden Alters um 15.00 Uhr den zuvor eingeübten “Work-it-Out-Dance” auf. Sie trugen farbige, diesmal grüne Workers-Caps (geliefert von ERIH) und tanzten gemeinsam als Formation vor, in und sogar auf den Industriedenkmälern. Auch die Zuschauer waren dazu eingeladen, die einfach zu erlernende Choreografie mitzutanzen.

Mitmachen konnte jeder, der Spaß hat sich zu bewegen. Die Standorten arbeiteten wieder mit Schulen, Tanzgruppen, Sportvereinen etc. in ihrer Nähe zusammen. Auch Mitarbeiter, Freunde und Familienangehörige tanzten mit, nach dem Motto: Es muss nicht perfekt sein, sondern soll Spaß machen!

Und das hat es! Fotos und Videos der Tanzperformances wurden über die sozialen Medien verbreitet, die Auftritte wurden sofort geteilt und veröffentlicht. Das Ergebnis war und ist ein einzigartig lebendiges und unvergessliches Kaleidoskop einer gelebten europäischen Industriekultur. Noch mehr Standorte als im Vorjhar haben die öffentliche und mediale Aufmerksamkeit nochmal gesteigert und damit den Erfolg für alle Beteiligten und das industrielle Erbe.

Das ERIH "WORK it OUT" 2019 Video

.

Weitere Informationen, Fotos und Videos:

Social Wall "WORK it OUT" 2019
Photo- und Video-Galerie


 

RÜCKSCHAU AUF "WORK IT OUT" 2018

Der 1. Mai 2018 war ein ganz besonderer: „WORK it OUT“ hat Europas Jugend zum Tanzen gebracht – zur Feier der europäischen Industriekultur. 32 ERIH-Standorte haben mitgemacht, von Norwegen bis Spanien und von Belgien bis Bulgarien.

Im Mittelpunkt stand die Tanz-Performance „WORK it OUT – Day of Industrial Culture“ im Electronic-Dance-Stil, arrangiert von den 17-jährigen Musikern Paul Fanger und Paul Ostarek. Als Paul & Friends haben sie Beethovens Europa-Hymne „Ode an die Freude“ einen komplett neuen Sound verpasst. Die Choreographie von Hai Truong vom Tanzstudio Groove Dance Classes überträgt Handgriffe und Gesten der Arbeit aus früheren Zeiten auf moderne Moves.

Bei Kindern und vor allem Jugendlichen kam dieser „Industrial Dance“ hervorragend an. Genau sie waren auch das Zielpublikum von „WORK it OUT“, weil sie es sind, die das industrielle Erbe in die nächste Generation tragen. Die Tanz-Performance war für sie ein Weg, Industriekultur auf kreative Art zu erleben – nicht nur als coole Location, sondern eben auch als Teil der eigenen Kultur.

Das ERIH "WORK it OUT" 2018 Video

.

Weitere Informationen, Fotos und Videos:

Social Wall "WORK it OUT" 2018
Foto- und Videogalerie