Grand Canal of Ireland

Der Große Kanal ist die herausragendste künstliche Wasserstraße Irlands und besitzt, was den Passagierverkehr zu Wasser angeht, die beachtlichsten Denkmäler aller europäischen Kanäle überhaupt. Der erste Entwurf stammt aus dem Jahr 1755, doch wurde die 127 Kilometer lange Hauptstrecke von Dublin zum Shannon bei Shannon Harbour, County Offaly, erst 1804 mit der fachlichen Unterstützung des englischen Ingenieurs William Jessop fertig gestellt. Die wichtigste der zahlreichen Abzweigungen folgte dem Flusslauf des Barrow nach Athy und stellte so eine schiffbare Verbindung nach Waterford her. Der Kanal ist für Lastkähne bis 3,9 Meter Breite ausgelegt. Er passiert 36 Schleusen und überquert bei Sallins an der Leinster den Liffey auf einem Aquädukt, dessen vier steinerne Bögen auf die Pläne von Richard Evans zurückgehen. Die kommerzielle Nutzung des Kanals endete 1960, doch dient die Hauptstrecke bis heute dem Freizeitverkehr. Die Treidelpfade sind als Fernwanderwege ausgewiesen. Das Guinness Museum in Dublin zeigt in Dokumentarfilmen, wie das Leben auf dem Kanal im 20. Jahrhundert aussah.

 

Die Grand Canal Company besaß ehemals insgesamt fünf Hotels für die von ihr beförderten Bootspassagiere. Jenes in Portobello, Dublin, stammt aus dem Jahr 1807 und dient heute Ausbildungszwecken. Ein weiteres, bereits 1801 in Robertstown, County Kildare, entstandenes Haus wird mittlerweile als Gemeindezentrum genutzt. Das Hotel von 1806 in Shannon Harbour ist verfallen.

 

Von Robertstown aus, einem Ort etwa auf der Mitte der Hauptstrecke, verkehrt ein Ausflugsboot. Die Aufsicht über den Kanal führt Waterways Ireland, eine gesamtirische Agentur, deren Gründung 1999 eines der Ergebnisse des im Jahr davor geschlossenen Karfreitagsabkommens war.

Grand Canal of Ireland
Information: Inland Waterways Association of Ireland Tel. +353 - (0)2838 - 325329 The canal in Dublin:
Grand Canal Quay
Dublin
Irland
Homepage

Diese Webseite nutzt Cookies