Achenseebahn | Zillertalbahn

Jenbach ist ein kleiner Erholungsort in den Bergen und lebte früher vom Abbau nicht eisenhaltiger Metallerze. Der Ort liegt an der Eisenbahnstrecke von Kufstein an der deutschen Grenze zum Brenner-Pass und weiter nach Italien. In Jenbach selbst treffen zusätzlich zwei wichtige, aber denkbar unterschiedliche Schmalspurbahnen zusammen.

 

Die 1898 gegründete Achenseebahn verfügt über eine Meterspur und ist nach dem von Niklaus Riggenbach entwickelten Zahnradbahnsystem erbaut. Sie führt 6,7 Kilometer in Richtung Norden und verbindet auf diese Weise das Inntal mit den Dampfschiffen auf dem Namen gebenden Achensee. Für die Zugkraft sorgen drei in Wien gebaute Dampfloks anno 1899 sowie eine vierte baugleiche Lok aus dem Jahr 2005.

 

Die Zillertalbahn mit 760mm Spurweite entstand zwischen 1895 und 1902 und führt 32 Kilometer Richtung Süden nach Mayrhofen. Zwischen 1928 und 1976 beförderte sie Erz aus einem Magnesiumbergwerk bei Tux. 1965 wurde sie grundlegend modernisiert, um Material für den Bau einer Talsperre samt Wasserkraftwerk zu transportieren. Heute ist die Betreiberfirma der Bahn ein weiträumig operierendes Transportunternehmen, das auch über Busse verfügt. Der Bahnverkehr läuft normalerweise mit Hilfe von Dieselloks, doch werden zu besonderen Anlässen auch drei Dampfloks der Linzer Firma Krauss eingesetzt, deren älteste aus dem Jahr 1900 stammt.

Achenseebahn | Zillertalbahn
Achenseebahn AG
Bahnhofplatz 1-3
6200 Jenbach
Österreich
+43 (0) 5244 - 62243
Homepage

Diese Webseite nutzt Cookies