Henry Maudslay (1771 – 1831)

Henry Maudslay stellte Werkzeugmaschinen her und sorgte damit für die Verbreitung qualifizierten Ingenieurswissens im Zuge der Industriellen Revolution. Überdies lenkte und beeinflusste er nachhaltig die Ausbildung zahlreicher führender britischer Ingenieure des mittleren 19. Jahrhunderts.

Geboren wurde Maudslay in Woolwich als Sohn eines ehemals am Königlichen Arsenal angestellten Artilleristen. Er selbst arbeitete dort von jungen Jahren an. Seine früh reifenden Talente zogen die Aufmerksamkeit von Joseph Bramah (1748-1814) auf sich, seines Zeichens Erfinder des Wasserklosetts, der hydraulischen Presse, der Bierpumpe und verschiedener Hobelmaschinen. Henry Maudslay arbeitete für Bramah bis 1789, entwickelte eine sich selbst straffende Ledermanschette zur Effizienzsteigerung der Bramahschen Hydraulikpresse und heiratete 1790 Bramahs Haushälterin Sarah Tindal.

1798 eröffnete Maudslay seine eigene Maschinenbauwerkstatt, zunächst an der Wells Road Ecke Oxford Street, später an der Margaret Street. Dort baute er 44 Maschinen zur Herstellung von Druckstöcken, entworfen von Sir Marc Brunel (1769-1849) für die Königliche Werft in Portsmouth. 1805 und 1808 erhielt er Patente auf ein Verfahren zum Kattundruck, 1806 für die Verfeinerung der Drehbank und 1807 für die Tischdampfmaschine.

1810 zog er in die Westminster Bridge Road um und gründete dort die Firma Henry Maudslay & Co., die sich in Maudslay, Field & Co. umbenannte, nachdem er Joshua Field (1771-1831) als Partner gewonnen hatte, und die zuletzt Maudslay, Sons & Field hieß. Er legte größten Wert darauf, nur bestes Material für seine Maschinen zu verwenden, normierte Schrauben und andere Bauteile und benutzte für Feinmessungen stets die Mikrometerschraube. Er belieferte andere Maschinenbauer mit Dreh- und Hobelbänken, Senkrechtstoß- und Bohrmaschinen allerhöchster Qualität und lieferte einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der Dampfkraft für Schiffe. 

ein bedeutendstes Erbe jedoch war sein Einfluss auf eine ganze Generation britischer Maschinenbauingenieure. Zu jenen, die in seiner Werkstatt Erfahrungen sammelten, zählten William Muir (1805-88), James Nasmyth (1808-90), Richard Roberts (1789-1864), Samuel Seaward (1786-1858) und Sir Joseph Whitworth (1803-87).

Zwei seiner Söhne, Thomas Henry Maudslay (1792-1864) und Joseph Maudslay (1801-61), traten als Partner ebenfalls in die Firma ein, und sein Großenkel, Reginald Walter Maudslay (1871-1934), einer der Pioniere der britischen Automobilindustrie, gründete 1903 in Coventry Standard Motor Co.

Diese Webseite nutzt Cookies