James Finlayson (1772 – 1852)

Der aus Schottland stammende James Finlayson spielte eine bedeutende Rolle beim Aufbau der Textilindustrie in Tampere – Finnlands wichtigster Industriestadt. Er wurde in Penicuik geboren und war Mitglied der Gesellschaft der Freunde (Quäker). Erfahrungen in der Textilindustrie sammelte er in Schottland, bevor er 1817 mit zwei Zielen nach Sankt Petersburg reiste: eine Baumwollfabrik für Zar Alexander I. (1777–1825) zu errichten und Bibeln in russischer Sprache zu verteilen. 1819 besuchte er Finnland und erhielt später die Erlaubnis, eine wasserbetriebene Fabrik neben den Tammerkoski-Stromschnellen in Tampere zu bauen. Er benutzte die Bauten zunächst als Werkstätten für den Maschinenbau und stellte Textilanlagen für andere Unternehmen her. Ab 1828 wurde die Fabrik allerdings in eine Baumwollspinnerei umgewandelt. 1836 verkaufte er diese an eine Gruppe von Geschäftsleuten aus Sankt Petersburg unter der Bedingung, dass sie den Namen Finlayson beibehielten. Zwei Jahre arbeitete er als Berater der neuen Firma und kehrte dann nach Schottland zurück. An seinem Haus in Edinburgh ist heute eine Gedenktafel zu sehen.

Die Firma Finlayson beschäftigte während ihrer erfolgreichsten Jahre mehr als 3.000 Mitarbeiter in Tampere. Seit 1995 nutzte man die Bauten anderweitig. Die Weberei mit Nordbelichtung namens Plevna aus dem Jahre 1877 beherbergt heute ein Kino und eine Gaststätte. Benannt wurde sie nach der Blockade von Plevna, die im selben Jahr während des Russisch-Türkischen Krieges stattgefunden hatte.

Diese Webseite nutzt Cookies