William Dargan (1799 – 1867)

Der Bauingenieur William Dargan gilt zu Recht als der "Vater der irischen Eisenbahnen". Er kam im County Laoise (damals Queen's County) in der Nähe der Stadt Carlow zur Welt und genoss als junger Mann die Schirmherrschaft des einflussreichen Parlamentsabgeordneten der Grafschaft, Sir Henry Parnell (1776-1842), der den Vorsitz der Holyhead Road Commission führte. Durch Parnell erhielt er die Gelegenheit, zwischen 1819 und 1824 mit Thomas Telford (1757-1834) an der Holyhead Road in Nordwales zu arbeiten. Anschließend übernahm er für Telford die Vermessungsarbeiten an der Straße zwischen Raherty und Sutton in der Grafschaft Dublin und wurde 1831 zum Ingenieur der zehn Kilometer langen Eisenbahn von Dublin nach Dun Laoghaire (damals Kingstown) ernannt, die manchen als die erste S-Bahn der Welt gilt. In der Folgezeit baute er in Irland Eisenbahnen mit einer Gesamtlänge von rund 1.300 Kilometern, darunter Teile der Strecken Dublin-Drogheda, der Great Southern & Western und der Midland & Great Western. Er hatte den Ruf, sich um das Wohlergehen der Streckenarbeiter zu kümmern, die seine Bahnlinien bauten, und bestand darauf, dass die jeweiligen Bauunternehmer ihnen hohe Löhne zahlten. Er investierte Geld in die Dubliner Ausstellung von 1853 und verlor es. Er war Mitglied der Royal Dublin Society und einer der Gründer der National Gallery of Ireland. Eine 1995 fertiggestellte Brücke in Belfast, die die Eisenbahnen Richtung Norden mit der nach Süden verlaufenden Strecke zur Irischen Republik verbindet, wurde nach ihm benannt, und seine Bronzestatue überblickt den Merrion Square in Dublin.

Diese Webseite nutzt Cookies