Reinhold Burger (1866 – 1954)

Reinhold Burger kam in der Glasmachersiedlung in Baruth südlich von Berlin zur Welt und hat durch seine Arbeit in der Glastechnologie viele Aspekte des Lebens im 20. Jahrhundert beeinflusst.

Mit 15 Jahren trat er eine Arbeitsstelle bei Siemens & Halske in Berlin an, sammelte ab 1890 Berufserfahrung in den USA und gründete nach seiner Rückkehr 1894 die R. Burger AG. Dort produzierte er Thermometer, Laborgefäße und medizinische Ausrüstung. 1901 erhielt er gemeinsam mit Conrad Röntgen (1845-1923) ein Patent für eine Röntgenröhre. Drei Jahre später ließ er die Thermoskanne patentieren, die er auf der Grundlage der Arbeiten von Sir James Dewar (1842-1923) entwickelte. Dabei war es ursprünglich sein Ziel, Flaschen zu entwerfen, die Carl von Linde (1842-1934) im Rahmen seiner Kältetechnik-Experimente für den Transport von Flüssigsauerstoff benötigte. Später verkaufte Burger sein Patent an die Charlottenburg Thermos AG, die 1920 mit der Massenproduktion der Thermosflasche begann.

Das Museum Baruther Glashütte widmet den Verdiensten Burgers einen Teil seiner Ausstellung.

Diese Webseite nutzt Cookies