Göran Fredrik Göransson (1819 – 1900)

Göran Fredrik Göransson,  im schwedischen Gävle geboren, war einer der ersten Industriellen in Europa, der einen wirklich internationalen Blick auf Industrie, Technologie und Wirtschaft hatte. Als junger Mann verbrachte er 18 Monate damit, Geschäftspraktiken in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den Vereinigten Staaten zu beobachten und Fremdsprachen zu lernen. Er wurde zu einem Pionier in der Massenproduktion von Stahl, indem er eine Partnerschaft mit dem britischen Erfinder Henry Bessemer einging.

Ab 1841 war Göransson am Schifffahrts- und Handelsgeschäft seiner Familie beteiligt und brachte seine Erfahrungen mit Methoden in Ländern ein, die er besucht hatte. Neben anderen Interessen verkaufte das Unternehmen Eisen auf den Weltmärkten. Er wurde 1856 ihr Direktor, als das Unternehmen die Högbo-Eisenwerke und den Hochofen Edske bei Gävle erwarb. Im Jahr 1857 ging er nach Großbritannien, um eine Dampfmaschine zu kaufen. Dort erwarb er einen Anteil von einem Fünftel an Bessemers neu erfundenem Verfahren zur Herstellung von Baustahl, das viele der Qualitäten von Gusseisen und Schmiedeeisen in sich vereinte und zum vorherrschenden Konstruktionswerkstoff wurde. Die Erfindung veränderte die Eisen- und Stahlindustrie weltweit. Göransson demonstrierte im Juli 1858 als erster Hersteller die erfolgreiche Anwendung des Bessemer-Konverters und führte wichtige Verbesserungen des Blasluftstroms durch die Blasdüsen ein, die Bessemer aufgriff.

1862 demonstrierte Göransson das Bessemer-Verfahren auf der internationalen Ausstellung in London und gründete ein neues Stahlwerk in Sandviken. Das neue Werk lag in einem unbewohnten Gebiet in der Nähe von Eisenerzvorkommen. Er errichtete ein Dorf mit guten Lebensbedingungen, um Arbeitskräfte anzuziehen, einschließlich Gärten, kostenlosem Brennholz und kostenloser Medizin. Er richtete auch eine wohltätige Stiftung ein, die sich um Kranke und alte Menschen kümmerte und Stipendien für Studenten gewährte. Das Unternehmen Sandviken ist immer noch als globaler Maschinenbaukonzern tätig.