DIE MEILENSTEINE EUROPÄISCHER INDUSTRIEKULTUR: ANKERPUNKTE. AUSWAHLKRITERIEN UND -VERFAHREN

Der Name sagt es schon: In den Ankerpunkten ist jede Menge verankert. Zuallererst der große Rahmen: Die Ankerpunkte veranschaulichen die gesamte Bandbreite der europäischen Industriegeschichte. Dann das attraktive touristische Angebot vor Ort: Besucher aller Altersstufen können hier Industriekultur "live" erleben - durch interessante Führungen, Multimedia-Präsentationen und herausragende Events. Und nicht zuletzt sind die Ankerpunkte zugleich Ausgangspunkte für die regionalen Routen. 

Ankerpunkte sind Standorte mit besonderer historischer Bedeutung und herausragender touristischer Attraktivität und Qualität: die Meilensteine europäischer Industriekultur. Die Anerkennung als ERIH-Ankerpunkt ist ein Qualitätssigel und gleichzeitig ein Qualitätsversprechen für die Besucher.

Auswahlkriterien

Ankerpunkte müssen die im ERIH-Masterplan definierte Qualitäts- und Auswahlkriterien erfüllen. Die Kriterien setzen sich aus verschiedenen Punkten zusammen. Diese müssen bzw. können durchaus aufgrund länderspezifischer Besonderheiten nicht alle gleichzeitig erfüllt werden: je mehr, desto besser.

Der ideale ERIH Ankerpunkt:

  • ist ein authentischer Ort mit Symbolwert und (bestenfalls überregionaler) Bedeutung für die industrielle Geschichte Europas. Handelt es sich bei dem Standort um keinen authentischen Ort, beispielsweise um einen (Museums-)Neubau, kommt es entscheidend auf die Attraktivität und den Erlebniswert der Inhalte und Präsentation der Ausstellung an
  • erzählt seine und/oder die präsentierte Industrie-Geschichte mit einer guten Ausstellung
  • bietet Besuchern attraktive Erlebnisse auf der Höhe der Zeit; z.B.
    - Betriebsbesichtigungen
    - Demonstrationen bei laufendem Fabrikbetrieb
    - Multimedia-Installationen
    - geführte (mehrsprachige) Touren
    - Führungen und andere museumspädagogische Angebote für Kinder
  • nutzt sein Umfeld für (Sonder-)Ausstellungen, Kulturevents und andere Veranstaltungen
  • erfüllt die Besuchererwartungen an eine zeitgemäße touristische Infrastruktur und Dienstleistung, wie
    - ganzjährige, zumindest saisonale Öffnungszeiten an mind. 5 Tagen/Woche
    - Restaurant/Cafe/Bistro vor Ort oder zumindest in unmittelbarer Nachbarschaft
    - Barrierefreiheit
    - ausreichend PKW-, Bus- und Fahrrad-Parkplätze
    - Anbindung an den ÖPNV und das Radwegenetz
    - Ausschilderung im Innen- und Außenbereich
    - Sitz-/Ruhegelegenheiten, insbesondere bei Ausstellungsbereichen im Außengelände
    - ausreichend und saubere sanitäre Anlagen
    - Besucherzentrum
    - Museumsshop

Auswahlverfahren

Ausschließlich Mitglieder des ERIH-Vereins können als Ankerpunkt anerkannt und präsentiert werden. Die Entscheidung, ob ein Standort als Ankerpunkt ausgezeichnet und besonders herausgestellt wird, trifft der ERIH Vereinsvorstand.

Entscheidungsgrundlagen sind

  • Informationen, die der Standort zur Verfügung stellt
    - Informationsmaterial (Broschüren, Flyer, Presseberichte …) über die Geschichte und die gegenwärtige Präsentation des Standortes
    - ausgefüllter „Fragebogen für Standorte“, mit dem insbesondere Angaben zur touristischen Infrastruktur und zum touristischen Angebot gemacht werden
    - eine Foto- oder Filmdokumentation (Außen- und Innenansichten) über den Rundgang eines Besuchers (was sieht und erlebt der Besucher in den einzelnen Räumen/Bereichen ...)     
  • der Bericht eines Vorstandsmitgliedes über die persönliche Besichtigung des Standortes.
    Der Bericht enthält insbesondere Aussagen zur Authentizität des Standortes sowie eine Beurteilung der Attraktivität und des Erlebniswerts der Ausstellung/Präsentation im Vergleich zu anderen Ankerpunkten. Die Besichtigung erfolgt auf Einladung des Standortes.

Ankerpunkt-Pflichten

Ankerpunkte sind die herausgehobenen Repräsentanten des ERIH-Netzwerkes. Sie werben für die industrietouristische Marke „ERIH“ und haben daher die besondere Verpflichtung, die Besucher durch ihre Angebote und Dienstleistungen nicht zu enttäuschen.

Ankerpunkte verpflichten sich ("Anchor Point Agreement" siehe Download am Ende),

  • im Sinne des Netzwerk-Marketings für das Netzwerk von ERIH aktiv zu werben durch
    - Aufnahme des ERIH-Logos in der Medien der eigenen Öffentlichkeitsarbeit (Bücher, Broschüren, Plakate, Flyer, Webseite ...)
    - Verlinkung der eigenen Webseite auf die ERIH-Webseite
    - Erwähnung und Bewerbung des ERIH-Netzwerkes in Vorträgen und Publikationen (Bücher, Broschüren)
  • ihre freundlichen Mitarbeiter (Counterpersonal, Führer ..) regelmäßig zu schulen, insbesondere über 
    - die eigene Geschichte und eigenen Angebote
    - andere (industrie-)touristische Ziele in der Region
    - die Arbeit und Angebote lokaler/regionaler industriegeschichtlicher Netzwerke
    - das ERIH-Netzwerk
    - ÖPNV-Verbindungen zum und vom Standort
    -  …
  • ihr Angebot (im Rahmen ihres finanziellen Leistungsvermögens) durch innovative und touristisch attraktive Konzepte zu erweitern 
  • sich für die Entwicklung von Regionalen Routen in ihrem Umfeld einzusetzen, sofern in der Region ein entsprechendes Potential vorhanden ist
× schließen
WORK it Out – Day of Industrial Culture

Diese Webseite nutzt Cookies