„Linking Europe“: Zusammenhänge sichtbar machen

Die industrielle Entwicklung Europas ist seit ihren Anfängen nicht denkbar ohne den grenzüberschreitenden Handel mit Rohstoffen und Waren, den Transfer von Wissen und Technologien und weiträumige Bevölkerungsbewegungen infolge der Migration von Arbeitskräften. Die Objekte- und Geschichtenausstellung „Linking Europe“ rückt die Spuren und Sachzeugnisse dieser Entwicklungen in den Fokus, macht Zusammenhänge sichtbar und vermittelt so europäische Geschichte im lokalen Kontext.

Die Grundidee: Die beteiligten ERIH-Standorte lenken die Aufmerksamkeit auf Objekte und Geschichten, die stellvertretend für die europäische – und gegebenenfalls auch globale – Dimension der industriellen Entwicklung stehen. Kleinere Objekte können in einer prominent platzierten Vitrine ausgestellt werden, ergänzende Informationen zu größeren Objekten oder Bauten des industriekulturellen Erbes sind auch in anderer Form möglich. Idealerweise handelt es sich um Objektpaare, von denen mindestens ein Objekt einen Bezug zu einem anderen ERIH-Standort hat.

Alle Objekte und Geschichte(n) stellen wir in unserer virtuellen Ausstellung vor.
 

Diese Webseite nutzt Cookies