Am 1. Mai 2018 „WORK it OUT“: Das ERIH-Event zum Europäischen Kulturerbejahr EYCH 2018

Dieser 1. Mai 2018 war ein ganz besonderer: „WORK it OUT“ hat Europas Jugend zum Tanzen gebracht – zur Feier der europäischen Industriekultur. 32 ERIH-Standorte haben mitgemacht, von Norwegen bis Spanien und von Belgien bis Bulgarien.


Was gab es zu sehen?


Im Mittelpunkt stand die Tanz-Performance „WORK it OUT – Day of Industrial Culture“ im Electronic-Dance-Stil, arrangiert von den 17-jährigen Musikern Paul Fanger und Paul Ostarek. Als Paul & Friends haben sie Beethovens Europa-Hymne „Ode an die Freude“ einen komplett neuen Sound verpasst. Die Choreographie von Hai Truong vom Tanzstudio Groove Dance Classes überträgt Handgriffe und Gesten der Arbeit aus früheren Zeiten auf moderne Moves.

Bei Kindern und vor allem Jugendlichen kam dieser „Industrial Dance“ hervorragend an. Genau sie waren auch das Zielpublikum von „WORK it OUT“, weil sie es sind, die das industrielle Erbe in die nächste Generation tragen. Die Tanz-Performance war für sie ein Weg, Industriekultur auf kreative Art zu erleben – nicht nur als coole Location, sondern eben auch als Teil der eigenen Kultur.

Mehr als 3.000 Kinder und Jugendliche haben „WORK it OUT“ in den vergangenen Wochen intensiv eingeübt und geprobt. Am 1. Mai um Punkt 15 Uhr traten sie in großen und kleinen Formationen an, viele im schwarzen Outfit und mit der blauen „WORK it OUT“-Kappe als Emblem und Teil der Performance. Die beteiligten Standorte nutzten das ERIH-Event vielfach als Aufhänger für zusätzliche Besucherangebote.

Unser Video-Zusammenschnitt des Tanz-Events "WORK it OUT"

Es läuft:
ERIH WORK it OUT Song von Paul and Friends

 

 

Diese Webseite nutzt Cookies