ERIH
Cultural route
ERIH NEWSLETTER OKTOBER 2023

Herzlich willkommen zum ERIH-Newsletter im Oktober. Wir blicken zurück auf die diesjährige Ausgabe des Tanz-Events WORK it OUT sowie die Industrial Heritage Summer School in Berlin und stellen zwei neue Ankerpunkte in Polen und Deutschland vor. Auch freuen wir uns über das Highlight-Thema „Industriekultur“ bei der zurückliegenden Konferenz der Kulturrouten des Europarats. Zum Schluss weisen wir auf Neuerungen auf der ERIH-Website hin.

Alle Themen im Überblick:

  • ERIH Event: WORK it OUT – das Tanz-Event 2023 in Zahlen
  • ERIH Event: Industrial Heritage Summer School in Berlin – ein Rückblick
  • ERIH Mitglieder: Zwei neue Ankerpunkte in Deutschland und Polen
  • ERIH Kooperation: Kulturrouten des Europarats – Advisory Forum zum Thema "Industriekultur"
  • ERIH Kooperation: Vorteile der NEMO-Mitgliedschaft für unsere Mitglieder
  • ERIH Website: Neues Outfit und neue Inhalte
  • ERIH Termine: Save the date
Hamburg. Museum der Arbeit
ERIH Event: WORK it OUT – das Tanz-Event 2023 in Zahlen

Bei der 6. Ausgabe unseres europaweiten Tanz-Events WORK it OUT haben wieder knapp 3.000 Kinder und Jugendliche an 32 Standorten in elf Ländern mitgetanzt. Die Idee zum Event ist im Europäischen Kulturerbe-Jahr 2018 entstanden, um junge Menschen mit ihren Interessen – Musik, Tanz, Social Media – für Industriekultur und ihre Standorte zu begeistern. Seit 2020 sendet ein Event-Studio einen zentralen Live Stream, der in diesem Jahr von der Kokerei Hansa in Dortmund kam. Moderatorin war wieder der bekannte TV-Star Suri Abbassi. Auch haben wieder alle teilnehmenden Standorte beim WORK-it-OUT-Wettbewerb mitgemacht. Der gibt den Standortteams eine Woche Zeit, für ihre Tanzvideos auf den ERIH-Facebook und -Instagram-Kanälen möglichst viele Likes einzusammeln.

Herzlichen Glückwunsch an die diesjährigen Gewinner: Der 1. Preis geht an das Bergbaumuseum Samuño-Tal in Ciaño bei Langreo in Spanien, auf Platz 2 gefolgt vom Städtischen Filigranmuseum | Die Filigran-Route in Valbom in Portugal. Den 3. Preis gewinnt das Freilichtmuseum für Bergbauausrüstung der PJSC "Nördliche Mine und Erzverarbeitung" in Kryvyi Rih in der Ukraine.
Und auch 2024 wird wieder getanzt – am 8. September 2024. Save the date!
mehr zum ERIH-Tanz-Event WORK it OUT
Playlist mit den Videos der teilnehmenden Standorte

ERIH-Event: Preisgekrönte Sommerakademie "Industriekultur x Nachhaltigkeit"

Wir freuen sehr, dass die erste Ausgabe unserer Europäischen Sommerakademie "Industriekultur x Nachhaltigkeit" mit dem Best Practices Award 2023 der Kulturrouten des Europarates ausgezeichnet wurde. Das intensive 14-tägige Programm ging der Frage nach, ob und wie Industriekulturstätten zu glaubwürdigen Praxisbeispielen für Nachhaltigkeit werden können. Die Summer School fand vom 5. bis 20. August 2023 in Berlin statt, richtete sich an Studierende verschiedener Fachrichtungen und verband interdisziplinäre Wissensvermittlung mit praktischer Projektarbeit. Spannende Besuche verschiedener Industriedenkmäler in Berlin und Treffen mit erfahrenen Kolleginnen und Kollegen rundeten das Programm ab.

In Gesprächen mit internationalen Industriekulturexperten wie TICCIH-Präsident Dr. Miles Oglethorpe (Schottland), ERIH-Vizepräsident Dr. Adam Hajduga (Polen) und Fulbright-Stipendiatin Donna Graves (USA) entwickelten die 17 Studierenden aus 11 Ländern eigene Projekte.

Die Sommerakademie ist ein Angebot von ERIH in Zusammenarbeit mit dem Berliner Zentrum für Industriekultur (bzi) und der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW Berlin). Dank eines ERIH-Stipendiums konnten die Teilnahmegebühren niedrig gehalten werden. Ein außergewöhnliches Ergebnis unserer ersten Summer School ist das neue ERIH Young Professionals Network, das auf der ERIH-Jahreskonferenz im November 2023 vorgestellt werden soll und besondere Netzwerkangebote für Studierende und Berufsanfänger vorsieht.
mehr zur Industrial Heritage Summer School

ERIH Mitglieder: Zwei neue Ankerpunkte in Deutschland und Polen

„Ein Leuchtturm der Industriekultur“ heißt eine der Führungen durch den neuen ERIH-Ankerpunkt Sayner Hütte in Bendorf unweit von Koblenz ganz im Westen Deutschlands, und dieser Titel ist nicht übertrieben. Denn die umfangreichen Sanierungs- und Restaurierungsarbeiten haben aus dem mehr als 250 Jahre alten Industriedenkmal einen lebendigen Kulturort gemacht – dank Augmented Reality, Inszenierungen mit Licht und Ton sowie verschiedensten kulturellen Veranstaltungen wie Konzerten, Messen und Ausstellungen. Ein weiteres Highlight setzt die im Mai 2023 eröffnete Kunstgussgalerie.
Bendorf. Sayner Hütte

Das Zentrale Textilmuseum in Łódź in Polen, ebenfalls frisch gekürter ERIH-Ankerpunkt, stellt mit Geräten und Maschinen im Schaubetrieb rund 200 Jahre Arbeitsalltag und Textilgeschichte der Stadt spannend und bis ins Detail nach. Den authentischen Rahmen bildet ein Gebäudekomplex des 19. Jahrhunderts: Ludwik Geyers „Weiße Fabrik“, eines der ersten Zentren der Textilindustrie in Polen, ergänzt um den Kulturpark der Stadt Łódź, der wie ein Freilichtmuseum historische Holzhäuser und andere typische Gebäude der Region vereint.
Łódź (PL). Zentrales Textilmuseum

.
ERIH Kooperation: Kulturrouten des Europarats – Advisory Forum zum Thema "Industriekultur"

"Kulturrouten: Soziale und kreative Aspekte des kulturellen Erbes im post-industriellen Kontext" war das Thema des 12. Advisory Forum der Kulturrouten des Europarats mit mehr als 300 Teilnehmenden, die sich vor allem aus Vertreterinnen und Vertretern der 47 zertifizierten Kulturrouten des Europarates zusammensetzten, zu denen auch ERIH gehört.

„In Europa wird vor 1800 mit der Industriellen Revolution die tiefgreifendste Veränderung in der Geschichte der Menschheit eingeleitet“, stellte ERIH-Präsident Prof. Dr. Meinrad Maria Grewenig (D) als einer der Hauptredner fest und führte anschließend aus, wie sehr das industrielle Erbe die kulturelle Identität Europas bis heute prägt. Damit auch „unsere Kinder und Enkel dieses Erbe annehmen können“, denke ERIH Industriekultur konsequent aus der Sicht von Besucherinnen und Besuchern. „Industriekulturelle Stätten sind die größten Kulturentdeckungen der Gegenwart. Ich bin der festen Überzeugung, dass die Potenziale und Dimensionen der Industriekultur noch nicht erschöpft sind".

Schauplatz der Konferenz war der ERIH-Ankerpunkt Kulturzentrum EC1 Łódź in Polen, ein altes Kraftwerk aus dem 19. Jahrhundert, das wie viele der bedeutenden Industriekomplexe der Stadt inzwischen für kulturelle und pädagogische Zwecke wiederbelebt wurde. Außerdem zeigte ERIH die Präsentation „Wandel mit Wirkung“, eine Wanderausstellung über regionale Routen der Industriekultur. Wir freuen uns sehr über die prominente Platzierung des Themas im Kontext der Kulturrouten des Europarats.
mehr zum 12. Annual Advisory Forum

ERIH Kooperation: Vorteile der NEMO-Mitgliedschaft für unsere Mitglieder

Im letzten Newsletter haben wir bereits darüber berichtet, dass ERIH nun Mitglied von NEMO (Network of European Museum Organisations) ist. Dies ist ein wichtiger Schritt in unserem ständigen Bemühen, starke Partnerschaften aufzubauen und damit unsere Ziele zu fördern. Diese Mitgliedschaft bietet uns und unseren Mitgliedern zahlreiche Möglichkeiten, Ideen auszutauschen und im Hinblick auf die Arbeit von ERIH und NEMO Synergien zu schaffen. Die von den NEMO-Arbeitsgruppen abgedeckten Themenbereiche - Lernen/Bildung, Advocacy, Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Klimawandel - sind für unsere ERIH-Standorte von großer Bedeutung.

ERIH-Mitglieder können sich aktiv in den Dialog mit NEMO einbringen. Wer Interesse an einer Mitarbeit hat, bitte die ERIH-Geschäftsstelle unter info@erih.net kontaktieren. NEMO bietet zudem regelmäßig kostenlose Webinare zu aktuellen Themen an. Interessierte können sich über die Website von NEMO ganz einfach dazu anmelden. In diesem Zusammenhang weisen wir darauf hin, dass ERIH-Mitglieder einen exklusiven Rabatt von 20 Prozent auf die Anmeldegebühr für die NEMO-Jahreskonferenz erhalten.

Wir sind gespannt auf die Möglichkeiten, die uns diese Partnerschaft mit NEMO eröffnet, und freuen uns auf eine produktive Zusammenarbeit.
NEMO - Network of European Museum Organisations

ERIH Website: Neues Outfit und neue Inhalte

Mehr Rottöne, mehr Drive, mehr Profil: Nach dem erfolgreichen Relaunch der Website präsentiert sich ERIH mit neuem Logo und frischerer Farbigkeit. Der „ERIH“-Schriftzug im Zahnrad-Motiv wirkt jetzt dynamischer und klarer. Durch die Überarbeitung erhält das etablierte Erscheinungsbild der Marke neue Akzente, ohne die Website-Struktur zu verändern. Wir freuen uns über Rückmeldungen zum Relaunch an webmaster@erih.net.

Neu auf der Website ist auch ein Beitrag zur Geschichte der Chemieindustrie. Er beginnt mit dem Bedarf an chemischen Reinigungs- und Bleichmitteln im Kontext der Mechanisierung der englischen Textilproduktion und endet mit einem besonders eindringlichen Beispiel für die zwei Gesichter des Industriezweigs: als Waffe im Kampf gegen den Hunger und zugleich massiv involviert in die Herstellung von Bomben und Munition.
Zur Geschichte der Chemischen Industrie

ERIH Termine: Save the date

Bilbao rückt näher: Am 8.-10. November 2023 findet die ERIH-Jahreskonferenz mit der Mitgliederversammlung des ERIH e.V. in der baskischen Metropole in Nordspanien statt. Wer nicht persönlich kommen kann, ist herzlich zur kostenfreien Online-Teilnahme eingeladen. Das Programm, Anmeldelinks und weitere Infos sind als Download auf der ERIH-Website verfügbar.
ERIH-Jahreskonferenz


Weitere Veranstaltungen zum Thema Industriekultur(tourismus)