ERIH Logo - please activate images
CulturalRoutes Logo - please activate images
Newsletter im Browser öffnen

ERIH NEWSLETTER JULI 2020

Herzlich willkommen zum ERIH-Newsletter im Juli. Trotz Covid-19 läuft der Antrag für das vierte Jahr der Creative-Europe-Förderung wie geplant. Den ERIH-Event-Kalender allerdings hat die Corona-Krise auf den Kopf gestellt – dieser Newsletter enthält dazu die neuesten Updates. Außerdem heißen wir einen neuen Ankerpunkt willkommen.

Die Themen des Newsletters im Überblick:

  • ERIH-Budget: Antrag für das vierte Jahr der Creative-Europe-Förderung
  • ERIH "WORK it OUT": Vor Ort und digital
  • ERIH Industrial Heritage Barometer 2020: Umfrage erst im Herbst
  • ERIH-Webseite: Was gibt's Neues?
  • ERIH-Zuwachs: Neuer Ankerpunkt im Baskenland
  • ERIH-Termine: Jahreskonferenz erstmals als digitales Event

ERIH-Budget: Antrag für das vierte Jahr der Creative-Europe-Förderung

Am 1. Oktober 2020 beginnt für ERIH das vierte und letzte Jahr der aktuellen Creative-Europe-Netzwerk-Förderung. Der Antrag dafür wurde fristgerecht Ende Mai abgegeben. Wie immer hat ERIH auch im kommenden Förderzeitraum viel vor, wie die folgende Liste zeigt:

  • WORK it OUT: Auch wenn wir die Veranstaltung in diesem Jahr wegen der Coronakrise verschieben mussten, sind wir guter Hoffnung, die europaweite Tanz-Performance 2021 wieder planmäßig am 1. Mai durchführen zu können. Die EU-Förderung deckt neben dem eigentlichen Event auch die begleitende Social-Media-Kampagne ab.
  • Twinning of Sites: Geplant ist wieder der gegenseitige Besuch von zwei Standortpaaren.
  • Europäische Akademie der Industriekultur: Die Suche nach qualifiziertem Personal ist für Standorte der Industriekultur von entscheidender Bedeutung. Um dies zu unterstützen, bauen wir die bisher erarbeiteten Studieninhalte und die Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten weiter aus.
  • Volunteers Management: Hochschulunterstützung sucht ERIH auch bei der Recherche von gut funktionierenden Modellen für das Freiwilligen-Management im Bereich der Industriekultur. In diesem Zusammenhang ist die Vergabe einer thematisch darauf abgestimmten Masterarbeit geplant.
  • Cross Marketing: Auf eine höhere Reichweite und die Steigerung der Besucherzahlen zielt die Intensivierung der Cross-Marketing-Aktivitäten ab. Dies umfasst unter anderem die Überarbeitung unseres Corporate Designs als Grundlage für aktualisierte oder zusätzliche Promotion-Materialien der ERIH-Standorte. Das Logo der Kulturrouten des Europarates soll fester Bestandteil des neuen Designs sein.
  • ERIH-Jahreskonferenzen: Traditionell umfasst die Creative-Europe-Förderung auch die jährlichen ERIH-Konferenzen. Mehr dazu unter ERIH Termine.
  • Kommunikation und Promotion: Zur Verbesserung der Außendarstellung plant ERIH die Produktion eines Imagevideos. Der inhaltliche Ausbau der Website und die Intensivierung der Kommunikation via Facebook sind weitere Bausteine in diesem Bereich.
  • Industriekultur Barometer: Die Erhebung zur Lage der Industriekultur in Europa wird fortgeführt. Mehr dazu unter ERIH Industriekultur-Barometer.
  • ERIH im Europaparlament: Bereits 2016 erhielt ERIH Gelegenheit zu einer Diskussionsveranstaltung über Industriekultur-Tourismus im Europaparlament. 2021 könnte es zu einer Neuauflage kommen.

Voraussichtlich im Herbst 2020 ergeht der Aufruf für die nächste Creative-Europe-Förderperiode 2021-2027. ERIH wird sich erneut bewerben. Hier im Newsletter halten wir Sie auf dem Laufenden.

ERIH "WORK it OUT": Vor Ort und digital

Der diesjährige WORK-it-OUT-Day ist der 13. September 2020, 15.00-16.00 Uhr (MESZ). Der Termin passt gut, weil viele Länder an diesem Sonntag den „Tag des Offenen Denkmals“ feiern. Auch dieses Mal wird es ein dezentrales Tanz-Event an zahlreichen ERIH-Standorten in ganz Europa geben. Bislang haben fast 30 Standorte in neun Ländern ihre Teilnahme zugesagt, was uns sehr freut!

Wegen der Corona-Krise mussten wir in diesem Jahr allerdings nicht nur den Termin verschieben, sondern auch organisatorisch umdenken. Deshalb wird es erstmals einen zentral moderierten Livestream der Veranstaltung geben. Darin wollen wir die Tanz-Perfomances an einzelnen Standorten präsentieren, Interviews mit Partnern vor Ort führen und Video-Mitschnitte von den Vorbereitungen und Proben zeigen. ERIH-Standorte, die nicht die Möglichkeit zu einem Livestream haben, können vorab Material zur Verfügung stellen.

Natürlich freuen wir uns auch in diesem Jahr darüber, wenn die lokalen Tanzgruppen ihren Auftritt per Video aufzeichnen und auf YouTube und Facebook unter dem gemeinsamen Hashtag #erihworkitout teilen. Und natürlich produziert ERIH wie gewohnt einen Videozusammenschnitt aller teilnehmenden Standorte und begleitet das Event mit einer Social Media Werbekampagne.
WORK it Out 2020

ERIH Industriekultur-Barometer 2020: Umfrage erst im Herbst

Auch die Umfrage zum ERIH Industriekultur Barometer wird in diesem Jahr später als in den beiden letzten Jahren starten. Das gibt uns die Möglichkeit, zusätzliche Fragen zu den Auswirkungen der Corona-Krise zu stellen. Geplant ist die Versendung des Fragebogens für Herbst, der genaue Zeitpunkt steht noch nicht fest.

ERIH-Webseite: Was gibt’s Neues?

Wie wirkt sich Covid-19 auf den Tourismus und speziell auf die Museenlandschaft aus? Welche Studien und Umfragen stehen zur Verfügung? Gibt es Learnings für den Umgang mit der Krise beziehungsweise Empfehlungen für einen Neustart nach den Lockdowns?

Zu diesem Themenkomplex haben wir auf der Website einen eigenen Bereich eingerichtet: 'Coronavirus/Covid-19-Krise. Auswirkungen auf Museen und Tourismus. Noch ist die Linksammlung sehr klein. Um sie auszubauen und die Recherche zu Detailfragen oder nach Ländern zu erleichtern, bitten wir Sie, uns relevante Quellen per Link oder PDF in der jeweils vorliegenden Sprache zuzusenden, damit wir sie mit dem gesamten Netzwerk teilen können: webmaster@erih.net. Vielen Dank!
Coronavirus/Covid-19-Krise: Auswirkungen auf Museen und Tourismus

ERIH-Zuwachs: Neuer Ankerpunkt im Baskenland

Der ERIH-Vorstand hat im April auf seiner ersten Online-Vorstands-Sitzung einen weiteren Standort im Baskenland als ERIH-Ankerpunkt anerkannt:

Das Baskische Eisenbahnmuseum in der historischen Bahnstation Azpeitia hält seit 1994 die Erinnerung an die Blütezeit des nordspanischen Schienenverkehrs wach, der wegen der zerklüfteten Berge vor allem aus Schmalspurbahnen bestand. Dabei greift das Museum auf einen umfangreichen Wagenpark zurück, der neben Dampfloks des ausgehenden 19. Jahrhunderts auch Diesel- und Elektroloks umfasst.
Baskisches Eisenbahnmuseum. Azpeitia (E)

ERIH-Termine:
7./8.10.2020 – Jahreskonferenz erstmals als Hybrid-Event

ERIH wird die Jahreskonferenz 2020 leider nicht wie geplant am Standort Gent durchführen können. Ersatzweise prüfen wir derzeit ein Hybrid-Konzept. Vorgesehen ist eine reale Konferenz am 8.10.2020 für interessierte Teilnehmer an einem günstig gelegenen Standort – voraussichtlich der ERIH-Standort LVR-Industriemuseum Zinkfabrik Altenberg in Oberhausen – sowie Livestreams der Vorträge beziehungsweise Online-Workshops für alle, die nicht reisen können. Das Konzept – auch für die Mitgliederversammlung, die voraussichtlich am 7.10.2020 stattfindet – wird aktuell erarbeitet. Das Vortragsprogramm und weitere Infos folgen.

Die Änderung von Ablauf und Ort ist mit dem Industriemuseum in Gent abgestimmt. Der ERIH Ankerpunkt freut sich, stattdessen im Jahr 2021 Gastgeber der ERIH-Konferenz zu sein.  


Weitere Veranstaltungen zum Thema Industriekultur(tourismus)

ERIH - European Route of Industrial Heritage e.V.

Copyright and legal responsibility | presserechtlich verantwortlich
Prof. Dr. Meinrad Maria Grewenig, President ERIHe.V.
Tel: +49-178-5881209

Office | Geschäftsstelle ERIH e.V.
Christiane Baum
Am Striebruch 42 | 40668 Meerbusch | Germany
Tel: +49-2150-756496 | Fax: +49-2150-756497
info‎@‎erih.net | www.erih.net

 
Unsubscribe | Abmelden

Co-founded by the Creative Europe Programme of the European Union