Bitte akzeptieren sie die Cookies um Karten nutzen zu können
spinner
Anchor Point icon Ankerpunkt
Anchor Point icon Mitglied ERIH e.V.
Anchor Point icon Standort
+
Karte verkleinern

Entdecken Sie Ihr industriekulturelles Reiseziel ...

Nur Ankerpunkte.
loading

Europäische Themenroute | Textil

Die Tausende schwirrenden Spindeln auf den Spinnmaschinen der Baumwollfabriken sind zum Inbegriff der Industrialisierung geworden. Tatsächlich waren die britischen „Cotton Mills" Vorreiter und Modell für die Industrielle Revolution - aber die erste Textilfabrik war eine Seidenzwirnmühle. Sie wurde schon ... mehr

Icon: TextilVom Faden zur Fabrik. Europäische Themenroute Textil

Die Tausende schwirrenden Spindeln auf den Spinnmaschinen der Baumwollfabriken sind zum Inbegriff der Industrialisierung geworden. Tatsächlich waren die britischen „Cotton Mills" Vorreiter und Modell für die Industrielle Revolution - aber die erste Textilfabrik war eine Seidenzwirnmühle. Sie wurde schon 1720 in Derby gebaut: Auf fünf Stockwerken drehten sich mehr als 26.000 Spindeln, angetrieben mit Wasserkraft. Das Zentrum der Seidenverarbeitung hatte seit dem Mittelalter in Italien gelegen, von dort stammten auch die Maschinen. Man konnte damit aber nicht spinnen, sondern nur dünne Seidenfäden zu dickerem Zwirn zusammendrehen. 

Ein Vorläufer der Mechanisierung war auch das fliegende Weberschiffchen, das der Brite John Kay 1733 erfand. Die Weber konnten damit schneller produzieren, denn sie mussten das Schiffchen nicht mehr per Hand durch die Kettfäden hindurchschieben, quer über den ganzen Webstuhl. Doch Kays Erfindung blieb ein isolierter Schritt, bis zur Webmaschine war es noch ein langer Weg. Die Maschinisierung des Textilgewerbes begann beim Spinnen. 

Der eklatante Garnmangel in der Woll-Industrie, einem der bedeutendsten britischen Wirtschaftszweige, führte dazu, dass man versuchte, die Arbeit der Spinnerin zu mechanisieren. Sie gewinnt aus einem Bündel hauchdünner, kurzer Fasern, dem „Vließ", einen Faden, indem sie die Fasern per Hand streckt und unter Spannung zusammendreht. Die Erfinder Lewis Paul und John Wyatt entwickelten in den 1730er Jahren eine Maschine mit zwei eng nebeneinander stehenden, gegenläufigen Walzen, die die Fasern streckten. Das Zusammendrehen und das Aufwickeln des fertigen Fadens erledigten Spindeln, ähnlich wie beim Spinnrad. 

Doch erst 1769 gelang es Richard Arkwright, auf dieser Grundlage eine praxistaugliche Spinnmaschine zu bauen, die ein kräftiges Baumwollgarn für die Kettfäden des Webstuhls lieferte. Da er sie gleich für den Antrieb mit Wasserkraft auslegte, bekam sie den Namen „Waterframe". Arkwright eröffnete seine erste Spinnerei in Cromford, baute bald ein Imperium auf und wurde zu einem der mächtigsten Unternehmer der Industrialisierung. 

Eine alternative Lösung bot die „Spinning Jenny", die der Weber James Hargreaves 1764 entwickelt hatte: Er benutzte zwei Bretter, um den Griff der Spinnerin beim Strecken der Fasern zu imitieren, und kombinierte diese Klemme mit mehreren Spindeln. Zur Bedienung der Maschine war eine erfahrene Fachkraft nötig, doch die Produktivität lag weit höher als beim Hand-Spinnrad. Da die „Jenny" weichgedrehte Schussfäden produzierte, war sie die ideale Ergänzung zur „Waterframe" und wurde noch jahrzehntelang in der Heimarbeit eingesetzt. 

1779 stellte Samuel Crompton aus Lancashire schließlich eine Maschine vor, die Vorteile beider Vorläufer kombinierte: Mit seiner „Mule" konnte man nicht nur Kett- und Schussfäden spinnen, sondern auch viel feinere Garne erzeugen. In den nächsten zehn Jahren explodierte die britische Baumwoll-Verarbeitung. Überall schossen Maschinenspinnereien aus dem Boden, nach dem Modell von Arkwrights erster Fabrik: Mehrgeschossige langgestreckte Backsteinbauten mit Wasserradantrieben, die für rund 1000 Spindeln ausgelegt waren. 

Cromptons „Mule" wurde bald für den Antrieb durch eine Dampfmaschine umgerüstet, doch zur entscheidenden Innovation kam es erst in den 1820er Jahren: Dem Maschinenbauer Richard Roberts gelang es, die Spinnmaschine voll zu automatisieren. Mit seinem „Selfactor" wurde auch die letzte Fachkraft überflüsssig. Die Spinner, die sich um ihre Existenzgrundlage gebracht sahen, reagierten mit verzweifelten, heftigen Protesten. 

Die letzte große Veränderung war die zuverlässigere Ringspinnmaschine. Sie wurde 1828 in den USA entwickelt und setzte sich in der bereits stark mechanisierten britischen Industrie nur langsam durch. Technisch war die Umstellung auf das maschinelle Spinnen damit gelöst, die Mechanisierungsschübe und der Widerstand dagegen verlagerten sich auf die Weberei. 

Einen automatisierten Webstuhl hatte Edward Cartwright bereits in den 1780er Jahren entworfen. Er übernahm alle Grundelemente des Handwebstuhls und legte sie für den Antrieb durch eine Kraftmaschine aus: Vom Bilden des „Fachs" aus Kettfäden, durch das ein Schiffchen mit dem Schussfaden hindurchfliegt, bis zum Aufwinden des Gewebes. Die ersten Webmaschinen waren aber nicht produktiver als Handwebstühle. Erst ab 1822, als wiederum Richard Roberts die technischen Details vervollkommnet hatte und die Apparate weitgehend aus Eisen und Stahl gefertigt wurden, setzten sie sich durch. Massen von Handwebern verloren Lohn und Brot, und in den Maschinenwebereien wurden die letzten Facharbeiter durch billigere, angelernte Arbeiterinnen ersetzt. Bei den Protesten wurden Maschinen zerschlagen, Konstrukteure verfolgt und es kam zu blutigen, bürgerkriegsähnlichen Auseinandersetzungen. 

Die komplette Produktion war nun mechanisiert, vom Faserknäuel bis zum verkaufsfertigen Stoff. Die Fertigung konzentrierte sich zunehmend in Fabriken, in denen sowohl gesponnen als auch gewebt wurde. Weltweit führend war die Grafschaft Lancashire mit dem Hafen Liverpool, einer bedeutenden Börse und der expandierenden Industriestadt Manchester. Hunderttausende, die auf dem Land keine Arbeit mehr fanden, zogen in die Städte. Der Textilsektor entwickelte sich zum führenden Bereich der britischen Wirtschaft, mit der Baumwollverarbeitung an der Spitze. Um die endlos wachsende Nachfrage zu befriedigen, wurden in Amerika Baumwoll-Plantagen aufgebaut. 

Schon gegen Ende des 18. Jahrhunderts begann die Industrialisierung von der britischen Insel auf andere Länder hinüberzuschwappen. 1783 gründete der deutsche Unternehmer Johann Brügelmann in Ratingen die erste Baumwollspinnerei des europäischen Kontinents, nach ihrem Vorbild „Cromford" genannt. Weitere Fabriken nach dem Modell von Arkwrights Anlagen entstanden in Frankreich und in Böhmen. 

Da die Maschinisierung in der Weberei deutlich später einsetzte als in der Spinnerei, konnten andere Länder mit Großbritannien mithalten: Vor allem in den Neuenglandstaaten der USA, in Frankreich, der Schweiz, Deutschland und Belgien entstanden konkurrenzfähige Industrien, die auch zur technischen Weiterentwicklung beitrugen. Die Muster-Weberei zum Beispiel automatisierte der Franzose Joseph Maria Jacquard: Er hielt die unterschiedlichen Kombinationen der Webfäden auf Lochkarten fest. Die Weber aktivierten die erste industrielle Lochkartensteuerung mit einem einfachen Fußtritt.

Die Revolution der Baumwoll-Verarbeitung trug zur Industrialisierung keine grundlegenden Innovationen bei, die Folgewirkungen auf andere Industriezweige hatten. Mit der zentralisierten Fertigung in Fabriken lieferte sie aber das Grund-Modell für den sozialen Wandel: An die Stelle einer agrarischen, durch Grundbesitz bestimmten Gesellschaft trat der Gegensatz zwischen Kapital und Arbeit.

loading

Standorte

Guben | Deutschland
Guben, eine Kleinstadt in Ost-Brandenburg an der Grenze zu Polen, blickt auf eine Textiltradition zurück, die bis ins Mittelalter reicht. Im 19. Jahrhundert entwickelte sich der Ort zu einem der wichtigsten europäischen Zentren für die Herstellung von Filzhüten. Grund dafür waren nicht zuletzt die ...
mehr

Stadt- und Industriemuseum
Gasstraße 5
03172 Guben, Deutschland

Hell und durchdringend klingt der mächtige Sensenhammer durch das grüne Tal des Mäckingerbachs – kein Wunder, daß die einstigen Schmiede dabei taub wurden. Auch sonst herscht reges Treiben: Der Achatschleifer schneidet Rohachat, der Holzschuhmacher höhlt mit einem Schnitzmesser einen Weidenrohling ...
mehr

LWL-Freilichtmuseum - Landesmuseum für Handwerk und Technik
Westfälisches Landesmuseum für Handwerk und Technik
Mäckingerbach
58091 Hagen, Deutschland

Hohenstein-Ernstthal | Deutschland
Die Nachbarorte Hohenstein und Ernstthal, westlich von Chemnitz in Sachsen gelegen, wurden 1898 zu einer Stadt vereinigt. Beide Ortsteile blicken auf eine mehrere Jahrhunderte alte Geschichte der Textilherstellung zurück. Im 16., 17. und 18. Jahrhundert florierte hier zunächst der Bergbau. Doch als ...
mehr

Textil- und Rennsportmuseum
Textil und Rennsportmuseum
Antonstrasse 6
09336 Hohenstein-Ernstthal, Deutschland

Leipzig | Deutschland
1884 im gerade trocken gelegten Sumpfland westlich von Leipzig gegründet, entwickelte sich die Leipziger Baumwollspinnerei innerhalb von 25 Jahren zur größten ihrer Art auf dem europäischen Festland. Bis zu 4.000 Arbeiterinnen produzierten auf 260.000 Spindeln und 208 Kämmmaschinen Baumwolle. Stolze ...
mehr

Leipziger Baumwollspinnerei
Spinnereistraße 7
04179 Leipzig, Deutschland

Limbach-Oberfrohna | Deutschland
Limbach-Oberfrohna, eine Mittelstadt 19 Kilometer westlich von Chemnitz und 36 Kilometer östlich von Zwickau, ist eines der historischen Zentren der sächsischen Textilindustrie und als solches insbesondere bedeutend für seine Rolle bei der Entwicklung der Strumpftechnologie. Johann Esche (1682-1752) ...
mehr

Esche-Museum
Sachsenstrasse 3
09212 Limbach-Oberfrohna, Deutschland

Lindenberg im Allgäu | Deutschland
Lindenberg im Allgäu ist heute ein bekannter Kurort, war aber 300 Jahre lang eines der wichtigsten Hutmacherzentren in Deutschland. Die regionale Herstellung von Strohhüten begann im 17. Jahrhundert, die erste Hutfabrik eröffnete 1835. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts stellten 34 Unternehmen acht ...
mehr

Deutsches Hutmuseum
Deutsches Hutmuseum
Museumsplatz 1
88161 Lindenberg im Allgäu, Deutschland

Das Landesmuseum für Technik und Arbeit in Mannheim öffnete seine Pforten 1990 in einem modernistischen Gebäude der Berliner Architektin Ingeborg Kuhler. Es verfolgt das Ziel, die Industrialisierung Baden-Württembergs während der letzten beiden Jahrhunderte zu dokumentieren, indem es technologische ...
mehr

TECHNOSEUM. Landesmuseum fur Technik und Arbeit
Museumstrasse 1
68165 Mannheim, Deutschland

Mechernich | Deutschland
Kommern ist eines jener Freilichtmuseen in der Tradition von Skansen, die in den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg in der Bundesrepublik Deutschland entstanden. Gründungsdirektor war Adelhart Zippelius (1916-2014), ein gebürtiger Karlsruher, der Archäologie studierte und 1952 im Auftrag des ...
mehr

LVR-Freilichtmuseum Kommern
Eickser Straße
53894 Mechernich, Deutschland

Mönchengladbach | Deutschland
Mönchengladbach war im 19. Jahrhundert das wichtigste Textilzentrum in Nordwestdeutschland. Die Baumwollspinnerei hielt 1807 in der Stadt Einzug, als der Import englischer Produkte nach Deutschland wegen der napoleonischen Kontinentalsperre versiegte. Im Jahr 1863 erlebte die Textilindustrie ...
mehr

TextilTechnikum
Schwalmstrasse 301
41238 Mönchengladbach, Deutschland

Monschau | Deutschland
Andächtig steigen die Gäste die frei geschwungene, wunderschön geschnitzte Holztreppe in die Obergeschosse hinauf. Dabei blicken sie auf die Arbeitsschritte der Tuchherstellung, wie sie noch im 18. Jahrhundert üblich war: das Waschen und Trocknen der Wolle, das Spinnen und Weben, das Walken und ...
mehr

Rotes Haus Monschau
Stiftung Scheibler-Museum
Laufenstraße 10
52156 Monschau, Deutschland

Neumünster | Deutschland
Neumünster liegt etwa 70 Kilometer nördlich von Hamburg; die Stadt war lange ein Zentrum der deutschen Tuchherstellung. Das Museum für Tuch und Technik untersucht, wie Menschen seit über 2.000 Jahren Wollstoffe herstellen - von der Eisenzeit bis heute. Es residiert in einem beeindruckenden Neubau im ...
mehr

Museum Tuch + Technik
Kleinflecken 1
24534 Neumünster, Deutschland

Niederwiesa | Deutschland
Die Anfänge der Textilfabrik in Niederwiesa, 12 Kilometer östlich von Chemnitz im Erzgebirge gelegen, gehen auf die Zeit unmittelbar nach 1800 zurück. Martin Tannenhauer erwarb das Werk 1910, nachdem er bereits seit 1883 in Chemnitz als Textilunternehmer tätig gewesen war. 1994 wurde die Fabrik nach ...
mehr

Historische Schauweberei Braunsdorf
Historische Schauweberei Braunsdorf
Inselsteig 16
09577 Niederwiesa, Deutschland

Nordhorn | Deutschland
Das Stadtmuseum von Nordorn befindet sich an drei für die Industriegeschites des Stadt bedeutenden Gebäuden: NINO-Hochbau, Povelturm und Museumsfabrik in der alten Weberei. Der Fußweg zwischen diesen drei Standorten beträgt 15 Minuten. Die Stadt liegt an der Grenze zu den Niederlanden und war ein ...
mehr

Stadtmuseum Nordhorn
Stadtmuseum Nordhorn
Nino-Allee 11
48529 Nordhorn, Deutschland

Oederan | Deutschland
Das Museum Oederan, einer Kleinstadt rd. 20 km östlich von Chemnitz, widmet sich vor allem der erzgebirgischen Textilgeschichte. Besucher können unter Anleitung des Museumspersonals an Hand- und mechanischen Webstühlen verschiedene Webtechniken, das Spulen sowie das Schären und Bäumen von Webketten ...
mehr

Museum Oederan 'Die Weberei'
Markt 6
09569 Oederan, Deutschland

Oelsnitz/Vogtland | Deutschland
Karl Wilhelm Koch und Fritz te Kock gründeten 1880 eine Teppichweberei „Halbmond“ im vogtländischen Oelsnitz. Vor dem Ersten Weltkrieg war das Unternehmen zum größten Teppichproduzenten Deutschlands aufgestiegen. Es überstand beide Weltkriege, die Verstaatlichung als „VEB Halbmond“ und die ...
mehr

Teppichmuseun in Schloß Voigtsberg
Schlossstrasse 32
08606 Oelsnitz/Vogtland, Deutschland

Plauen | Deutschland
Ab 1810 war die gewerbliche Handstickerei in Plauen bekannt, schon 1828 beschäftigte die Weißstickerei mehr als 2.000 Menschen. Ebenso rasant verlief die Industrialisierung der Branche. Waren die ersten Handstickmaschinen noch aus dem Elsass und der Schweiz ins Vogtland gekommen, gelang es Theodor ...
mehr

Plauener Spitzenmuseum
Altmarkt
Im alten Rathaus
08523 Plauen, Deutschland

Radevormwald | Deutschland
Die rund 300 Web- und Spinnmaschinen stehen heute in China. Dafür herrscht im Keller der ehemaligen Textilfabrik immer noch Leben. Dort speist das umgeleitete Wasser der Wupper eine Zweifach-Francis-Turbine, die wiederum einen Drehstromgenerator antreibt. Das Ergebnis: umweltfreundlicher Strom für ...
mehr

Johann Wülfing & Sohn Museum
Am Graben 4
42477 Radevormwald, Deutschland

Der Erfolg hat viele Väter. Keine Zeit zu verlieren heißt einer davon. Darum geht es in der ehemaligen Baumwollspinnerei Cromford im Bergischen Ratingen, heute Schauplatz des Rheinischen Industriemuseums. Und es geht um einen, der es bereits früh verstand, gesparte Zeit in Gewinn umzumünzen: Johann ...
mehr

LVR-Industriemuseum Textilfabrik Cromford
Cromforder Allee 24
40878 Ratingen, Deutschland

Roth | Deutschland
1569 emigrierte der Hugenotte Anthoni Fournier von Lyon nach Nürnberg und gründete dort einen Betrieb zur Herstellung “leonischer Waren“. Der Begriff bezeichnet feine Brokate aus Gold, Silber und Bronze, die in Stickereien, Militäruniformen, religiösen Kunstwerken, Brautkronen, Schmuck, ...
mehr

Fabrikmuseum Roth
Obermühle 4
91154 Roth, Deutschland

loading
loading