Bitte akzeptieren sie die Cookies um Karten nutzen zu können
spinner
Anchor Point icon Ankerpunkt
Anchor Point icon Mitglied ERIH e.V.
Anchor Point icon Standort
+
Karte verkleinern

Entdecken Sie Ihr industriekulturelles Reiseziel ...

Anzeige Auswahlergebnis

Nur Ankerpunkte.
loading

Europäische Themenroute | Industriearchitektur

Die Industrialisierung eröffnete Architekten und Ingenieuren mit den laufend verbesserten Werkstoffen Eisen und Beton ungeahnte neue Potenziale. Die Möglichkeiten der Architektur erweiterte zuerst das Eisen, der laufend optimierte Grundwerkstoff der industriellen Revolution: Aus Eisen und Glas ... mehr

Icon: IndustriearchitekturZUR GESCHICHTE DER INDUSTRIEARCHITEKTUR

Die Industrialisierung eröffnete Architekten und Ingenieuren mit den laufend verbesserten Werkstoffen Eisen und Beton ungeahnte neue Potenziale.

Die Möglichkeiten der Architektur erweiterte zuerst das Eisen, der laufend optimierte Grundwerkstoff der industriellen Revolution: Aus Eisen und Glas entstanden lichtdurchflutete Gewächshäuser wie 1848 das Palmenhaus im Londonder Stadtteil Kew oder 1851, ebenfalls in London, Joseph Paxtons berühmter „Crystal Palace“. Paxton verwendete vorfabrizierte Glasscheiben und Eisen- bzw. Holzträger und nahm damit die Standardisierung vorweg, die im industrialisierten Bauen des 20.Jahrhunderts zur Norm wurde.

Als zweites neues Material stand Architekten ab 1867 der Stahlbeton zur Verfügung, ein Verbundwerkstoff, den der französische Gärtner Joseph Monier zuerst für Pflanzenkübel entwickelt hatte. Dank der innigen Verbindung von Stahlstäben oder Stahlgeflechten, die Zugkräfte aufnehmen, mit einer Hülle aus Beton, die Druckkräfte abfängt, können aus diesem Material gewaltige, frei tragende Gewölbe gebaut werden. Ab der Jahrhundertwende entstanden zunehmend Fabrikhallen, Brücken und Wohnhäuser aus Stahlbeton.

Zu dieser Zeit spitzte sich der Gegensatz zwischen Ingenieuren und Architekten, zwischen funktionalem Bauen und Bau-Kunst zu. In Großbritannien hatte sich im 19. Jahrhundert aus dem Berufsstand des „Mühlen-Baumeisters“ der „civil engineer“ entwickelt: Der Hoch- und Tiefbau-Ingenieur, der nicht nur etwas vom Bauen, sondern auch von der maschinellen Ausstattung der Fabriken verstand. Ein berühmter Vertreter ist Sidney Stott, der mit mehrgeschossigen Spinnereien bei Manchester begann und später zum Beispiel in der Textilregion im niederländisch-deutschen Grenzgebiet baute.

Dagegen beriefen sich traditionsbewusste Architekten auf handwerkliche Qualität und die Baukunst des Mittelalters. In Großbritannien gewann Ende des 19. Jahrhunderts die „Arts-and-Crafts“-Bewegung Einfluss, in Frankreich analysierte Eugène-Emmanuel Viollet-Le-Duc die Konstruktionsprinzipien der Gotik. Vor allem in Deutschland und Österreich pflegte man den Jugendstil, auch im Industriebau, etwa in der Maschinenhalle der Dortmunder Zeche „Zollern“.

Nach der Jahrhundertwende bildete sich in Deutschland eine Gruppe engagierter Architekten, die künstlerische Gestaltung mit modernen Materialien und funktionalem Bauen verbanden. Wegbereiter war Peter Behrens, seit 1907 künstlerischer Beirat des Energie-Giganten AEG. Er errichtete in Berlin eine Turbinenfabrik aus Beton, Stahl und Glas: Funktional angelegt als lange, stützenfreie Produktionshalle mit Fenstern bis zum Dach, und doch durch eine Fassade mit massiven Ecken und kräftigen Pfeilern traditionsbewusst inszeniert.

Sein Mitarbeiter Walter Gropius entwickelte dieses Konzept 1911 mit einer Schuhleistenfabrik für die „Fagus-Werke“ in Alfeld weiter. Er entwarf eine Fassade aus Glasfenstern in dünnen Eisenrahmen, in die nur schmale Ziegelpfeiler eingefügt sind, so dass der Bau den Eindruck von Transparenz und Leichtigkeit erweckt. Zu einer Ikone der modernen Architektur wurden die Ecken des Verwaltungsgebäudes, die ganz aus Glas-Fenstern bestehen und ohne Eckpfeiler auskommen, weil Gropius die tragenden Stützen ins Innere des Gebäudes verlagert hat. Daraus entwickelte sich die durchgehende, vorgehängte Fensterfassade, „Curtain-Wall“ („Wand aus Vorhängen“) genannt: ein prägendes Architektur-Merkmal des 20. Jahrhunderts.

Die radikalste Lösung im Industriebau wurde in den USA gefunden. Für die Ford-Werke, die als erste konsequent die Fließband-Arbeit einsetzten, baute Albert Kahn 1908 bei Detroit die entsprechende Fabrik: Eine lange ebenerdige Halle, in der die Autos alle Fertigungschritte nach einander durchliefen, aus vorgefertigten Stahlgerüsten in kurzer Zeit errichtet und mit neuen Modulen beliebig erweiterbar.

loading

Mitgliedsstandorte ERIH e.V.

Dessau | Deutschland

Walter Gropius, Direktor der Hochschule für ...

Stahlhaus | Siedlung Törten
Stahlhaus – Info-Punkt der Stiftung Bauhaus Dessau für die Siedlung Dessau-Törten
Südstraße 5
06849 Dessau, Deutschland

Dortmund | Deutschland

Mehr als 60 Jahre lang war sie für ...

Kokerei Hansa
Emscherallee 11
44369 Dortmund, Deutschland

Herten | Deutschland

1871 gründeten drei Anteilseigner, darunter der ...

Zeche Ewald | Landschaftspark Hoheward
Besucherzentrum Hoheward
Werner-Heisenberg-Straße 14
45699 Herten, Deutschland

Mailand | Italien

Die Fondazione AEM wurde 2007 gegründet, um das ...

Haus der Energie und Umwelt
Casa dell’Energia e dell’Ambiente – Fondazione AEM-Gruppo A2A
Piazza Po, 3
20144 Mailand, Italien

Barcarena | Portugal

Zum Schutz der portugiesischen Hauptstadt vor ...

Nirvana Studios
Estrada Militar 66
2730226 Barcarena, Portugal

Barakaldo | Spanien

Das Ilgner-Gebäude ist die einzige ...

Umspannwerk Ilgner
Avenida Altos Hornos de Vizcaya, 33
48901 Barakaldo, Spanien

Shrewsbury | Vereinigtes Königreich

Ein wirklich symbolhaftes Gebäude für die ...

Shrewsbury Flaxmill Maltings
Spring Gardens Ditherington
SY1 2SX Shrewsbury, Vereinigtes Königreich

Standorte

Antwerpen | Belgien

Antwerpen besitzt einen der atemberaubendsten ...

Hauptbahnhof Antwerpen
Centraal Station
Konigin Astridplain 27
2018 Antwerpen, Belgien

Brüssel | Belgien

Der kombinierte Verkehrsknotenpunkt des frühen ...

Tour und Taxis
Avenue de Port 86c
1000 Brüssel, Belgien

Hornu | Belgien

St. Ghislain and Hornu, rund acht Kilometer ...

Grand Hornu
Rue Sainte-Louise 82
7301 Hornu, Belgien

Mons-Frameries | Belgien

Ein früheres Zechengelände in Frameries, acht ...

‘PASS’ Science Adventure Park
Le Pass
Rue de Mons 3
7080 Mons-Framerie, Belgien

Berlin | Deutschland

Der Aerodynamische Park liegt auf dem Campus ...

Aerodynamischer Park Adlershof
Zum Trudelturm / Brook-Taylor-Straße
12489 Berlin, Deutschland

Berlin | Deutschland

Die deutsche Industriegeschichte des 20. ...

AEG Turbinenfabrik
Huttenstraße 12-19
10553 Berlin, Deutschland

Berlin | Deutschland

Malzfabrik
Bessemerstraße 2-14
12103 Berlin, Deutschland

Berlin | Deutschland

Der Traum vom Fliegen zieht sich durch viele ...

Flughafen Tempelhof
Tempelhofer Damm 1
12101 Berlin, Deutschland

Chemnitz | Deutschland

The land or state, once the kingdom, of Saxony ...

Museum für Sächsische Fahrzeuge
Zwickauer Strasse 77
09112 Chemnitz, Deutschland

Cottbus | Deutschland

Das Dieselkraftwerk Cottbus wurde 1927/28 nach ...

Brandenburgisches Landesmuseum für moderne Kunst, Dieselkraftwerk
Uferstraße / Am Amtsteich 15
03046 Cottbus, Deutschland

Dresden | Deutschland

Der Zentralbahnhof der ehemaligen sächsischen ...

Hauptbahnhof
Wiener Platz 4
Dresden, Deutschland

Dresden | Deutschland

Die Idee zu dem genialen Werbetrick kam dem ...

Zigarettenfabrik Yenidze
Weißeritzstr. 3
01067 Dresden, Deutschland

Frankfurt am Main | Deutschland

Frankfurt blickt auf eine lange ...

Peter Behrens Bau
Industrie Park Hoechst Brüningstraße 45
65929 Frankfurt am Main, Deutschland

loading
loading