Zentrales Kommunikations-Museum A. S. Popov

Das Popov-Museum in St. Petersburg ist das wichtigste Museum für Kommunikation in Russland und betreut ähnliche Einrichtungen in anderen Teilen der Russischen Föderation. Seinen Namen verdankt es dem russischen Physiker Alexander Stepanovich Popov (1859-1906), der vor allem für seine Arbeit im Bereich der Funkkommunikation bekannt ist. Es ist eines von drei Museen (die anderen sind das Staatliche Historische Museum und das Polytechnische Museum in Moskau), die nach der Moskauer Polytechnischen Ausstellung von 1872 gegründet wurden.

Das Museum residiert in einem Palast aus dem 18. Jahrhundert, der auf Entwürfe des venezianischen Architekten Giacomo Quarenghi (1747-1817) zurückgeht und in dem einst der kaiserliche Kanzler Alexander Bezborodko (1747-99) lebte. Die Ausstellung bekam in den Jahren 2001-03 eine grundlegend neue Ordnung und umfasst nun viele interaktive Elemente.

Das Museum beschäftigte sich ursprünglich mit Telegrafen, begann aber 1884, Objekte im Zusammenhang mit dem Postversand zu sammeln, und widmete sich später Telefonen, Radio und Fernsehen in Russland und der UdSSR. Es besitzt etwa acht Millionen Ausstellungsstücke, darunter vier Millionen Briefmarken, und auch das Museum selbst avancierte anlässlich des Radio Day 1960 zum Briefmarkenmotiv. Zu seinen Sammlungen gehören Popovs erster Radioempfänger von 1895, die von Bris Grabovsky (1901-66) entworfene und in der Svetlana-Fabrik in St. Petersburg hergestellte Kathodenstrahlröhre von 1925 sowie die Telegrafenausrüstungen von Pavel Shilling (1786-1837) anno 1832 und von Boris Yakobi (1801-74) anno 1850.

Zentrales Kommunikations-Museum A. S. Popov
Pochtamskiy Per 4
190000 St. Petersburg
Russland
+7 (0) 812 - 5710060
Homepage