Waffenmuseum

Viele Jahrhunderte lang hatte die Umgebung von Lüttich große Bedeutung für die Herstellung von Kleinwaffen. Hauptprodukteur ist heute die Fabrique National aus dem Jahr 1889 in Herstal, sechs Kilometer nördlich von Lüttich. Der Bau mit seinem spektakulären Torbogen kann allerdings nicht besichtigt werden.

Das Waffenmuseum, 1885 gegründet von dem Waffenhersteller Pierre-Joseph Lemille, residiert seit seinen Anfängen im Le Grand Curtius, einem neoklassizistischen Gebäude, das während der französischen Besatzung zwischen 1794 und 1814 Sitz der örtlichen Präfektur war und später in Privatbesitz überging. Ursprünglich richtete sich der Bestand an Waffenhändler, die in Lüttich Geschäftsbesuche machten. Erst seit den 1960er Jahren gab es einen grundlegenden Wandel hin zu einer Ausrichtung auf öffentliche Besucher. Die Kleinwaffensammlung gehört zu den größten ihrer Art in Europa und umfasst nicht nur sämtliche Epochen, sondern auch Waffen aus fast allen Teilen der Welt. Die Ausstellung gliedert sich in einen zivilen und militärischen Teil. Viele Objekte sind auch im Internet zu sehen. Das Waffenmuseum teilt sich das Curtius-Herrenhaus mit anderen städtischen Museen und erfuhr 2009 eine umfassende Renovierung.

Waffenmuseum
Le Grand Curtius - Départment des Armes
Quai de Maastricht 13
4000 Lüttich
Belgien
+32 (0) 4221 - 6809
Homepage

Diese Webseite nutzt Cookies