Staatliches Kosmonauten-Museum Tsiolkovsky

Kaluga liegt 150 Kilometer südwestlich von Moskau und gilt heute vor allem als Zentrum der Automobilproduktion. Zugleich ist Kaluga die Geburtsstadt des Pioniers der Kosmonautik, Konstantin Eduardovich Tsiolkovsky (1857-1935). Ein Museum hält die Erinnerung an ihn wach. Es dient zudem als wissenschaftliches Forschungszentrum, das russlandweit die Arbeit der Museen zum Thema Weltraum und Kosmonautik koordiniert. Juri Gagarin (1934-68) legte 1961 den Grundstein für das Museum, doch wurde das Gebäude erst 1967 fertiggestellt. Die Ausstellung gliedert sich in drei Bereiche. Der erste widmet sich der Arbeit Tsiolkovskys und umfasst unter anderem Luftschiffe und Raketen. Der zweite erläutert recht detailliert die Geschichte der sowjetischen Weltraumforschung anhand von Triebwerken aus Raumfahrzeugen, Raumanzügen, von Problemen des Essens und Trinkens im Weltraum und von Gesteinsproben vom Mond. Der dritte Bereich besteht aus einem Außengarten mit großen Objekten, etwa einer Wostok-Rakete. Tsiolkovsky verbrachte den größten Teil seines Lebens als Einsiedler. Sein Wohnhaus, ein Holzgebäude am Stadtrand von Kaluga, ist seit 1936 ebenfalls ein Museum.

Staatliches Kosmonauten-Museum Tsiolkovsky
2 Ul Akademic Karolyova
248650 Kaluga
Russland
+7 (0) 4842 - 745004
Homepage

Diese Webseite nutzt Cookies