Train World

Der Bahnhof von Schaerbeek ist ein architektonisches Vergnügen: mit seiner hohen und luftigen Schalterhalle, den 13 Bahnsteigen und seinen zahlreichen Zubringergleisen zu den Wartungsschuppen für Lokomotiven und Waggons. Franz Sevlen (geb. 1845) lieferte die Entwürfe für den Neo-Renaissancebau, der in zwei Phasen – 1890 und 1913 – errichtet wurde. Heute verkehren hier weniger Züge als in der Vergangenheit, was daran liegt, dass Straßenbahnen für den Nahverkehr besser geeignet sind als Züge. Seit 2015 residiert hier das staatliche belgische Eisenbahnmuseum, das den englischen Namen Train World trägt.

Es zeichnet sich durch viele einfallsreiche Ausstellungselemente aus und beansprucht für sich, eher eine Art Bahnoper als ein Museum zu sein. Es besitzt 22 Lokomotiven und andere Fahrzeuge. Im Mittelpunkt steht die stromlinienförmige 2’B1‘-Lok Atlantic Nr. 120.04, eines von ehemals sechs Exemplaren seiner Art, die seit 1939 Leichtbauzüge zwischen Brüssel und Ostende zogen. Ein anderes Ausstellungsstück ist Pay de Waes, Belgiens älteste Lok, die ihre Jungfernfahrt 1845 auf der Strecke Antwerpen-Ghent absolvierte und von Gustave de Ritter (1795-1862) konstruiert wurde. Zuvor stand sie 60 Jahre lang auf einer Plinthe in einem kleinen Eisenbahnmuseum am Bahnhof Brüssel-Nord. Das Museum verfügt zudem über eine große Sammlung an Bahnhofsuhren. Besucher können nachempfinden, wie es war, in einem Stellwerk, einem Wanderpostamt oder als Kofferträger in einem Landbahnhof zu arbeiten. Ein Simulator versetzt sie ins Cockpit eines modernen Hochgeschwindigkeitszugs.

Zu den Schienenfahrzeugen gehören unter anderem einige der Luxuswaggons mit gerippter Edelstahlkarosserie, die zwischen 1957 und 1995 als Trans Europe Express (TEE) verkehrten. Die staatliche belgische Eisenbahngesellschaft SNCB/ NMBS trat dem TEE-Netzwerk 1964 bei. Seinen Höhepunkt erreichte dieses Netzwerk 1974 mit damals 45 täglichen Verbindungen zwischen 130 Städten. Der Niedergang ist nicht nur dem Flugzeug, sondern auch den nationalen Bahngesellschaften geschuldet, die einen deutlich schnelleren Taktverkehr einführten. Die durchgehenden Verbindungen von den Niederlanden nach Paris, etwa im berühmten l’Étoile du Nord, blieben bis in die 1990er Jahre bestehen und bedienten sich Waggons, wie sie in Train World zu besichtigen sind.

Train World
Prinses Elisabethplein 5
1030 Schaerbeek
Belgien
+32 (0) 2224 - 7498
Homepage

Diese Webseite nutzt Cookies