The Waterworks Museum Hereford

Heutzutage halten wir sauberes Leitungswasser gern für eine Selbstverständlichkeit. Noch vor weniger als 150 Jahren jedoch war das zur Verfügung stehende Trinkwasser häufig verschmutzt und führte zu schweren Krankheiten. 1800 betrug die Lebenserwartung nur etwa 30 Jahre, um 1900 war sie immerhin auf 50 Jahre gestiegen. Großen Anteil an dieser Verbesserung hatte die breite Versorgung der Bevölkerung mit trinkbarem Leitungswasser.

 

In Hereford brachte ein Gesetz, der so genannte Improvement Act von 1854, den Stein ins Rollen. 1856 wurde das Hereforder Pumpwerk errichtet, das mit Hilfe einer Balancierdampfmaschine der Marke Simpson Wasser aus dem Flussbett des Wye in Filterbecken und ein Reservoir oben auf Broomy Hill pumpte. Die Nachfrage war so groß, dass das Werk im Laufe der folgenden 50 Jahre kontinuierlich um die jeweils neuesten Pumpmaschinen erweitert wurde. Diese Entwicklung setzte sich fort bis zur Schließung der Anlage 1976, als die Pumpen längst mittels Elektrokraft liefen. Ein besonders glücklicher Zufall hat dafür gesorgt, dass das Gebäude samt seinen Maschinen ausgesprochen gut erhalten ist und auf diese Weise ein Stück Industriekultur wie in einer Zeitkapsel festhält. So verspricht der Besuch gleich eine ganze Reihe funktionstüchtiger Pumpapparaturen, deren Anblick sich an den Dampftagen mit den typischen Geräuschen und Gerüchen eines längst vergangenen Technikzeitalters paart.

 

Die sehenswerte Sammlung historischer Wasserpumpen ist von nationalem Rang. Praktisch jede Dekade seit 1850 ist mit einer repräsentativen Pumpmaschine vertreten, allen voran die älteste noch funktionierende dreifache Expansionsdampfmaschine Großbritanniens. Die meisten Maschinen sind noch einsatzbereit. Das Museum selbst besticht durch seine bezaubernde Lage direkt am Ufer des Wye.

The Waterworks Museum Hereford
Broomy Hill
WR4 0LQ Hereford
Vereinigtes Königreich
+44 (0) 1600 - 890118
Homepage

Diese Webseite nutzt Cookies