Teppichmuseum

Kidderminster liegt am Unterlauf des Stour in Worcestershire und war im 17. Jahrhundert Namensgeber des "Kidderminster Stuff", eines relativ schweren Wollstoffs für die Verwendung als Vorhang oder "Teppich" (im Sinne von Tüchern für Tische oder Truhen). Im Lauf des 18. Jahrhunderts entwickelte sich die Stadt zu einem der bekanntesten englischen Zentren für Teppiche im modernen Sinne, d. h. gewebte Fußbodenbeläge. Fortan prägten mehrstöckige dampfgetriebene Fabriken das Stadtbild. Die meisten von ihnen folgten einem ganz bestimmten Baustil, der auf den Birminghamer Architekten J. G. Bland zurückgeht. Der errichtete 1856 auch die Stour-Vale-Fabrik, für die er ausgiebigen Gebrauch von weißen Ziegeln machte, insbesondere beim Bau des Maschinenhauses.

Im späten 20. Jahrhundert schrumpfte die Teppichindustrie von Kidderminster, nur wenige Unternehmen überlebten. Das Museum in der Stour-Vale-Fabrik, das von einer Treuhandgesellschaft verwaltet wird, entstand 2010 mit Geldern der staatlichen Lotterie. Zu sehen ist unter anderem ein großformatiges Bild der Stadt aus der Zeit, als die Teppichindustrie ihren Höhepunkt erlebte. Die Sammlungen umfassen zudem rund 5.000 Teppichmuster und die Akten der Lokalzeitung, die sich zutreffend Kidderminster Shuttle nennt. Webstühle für die Teppichweberei waren außergewöhnlich groß. Neben zwei funktionstüchtigen Webstühlen für die Herstellung von Axminster- und Wilton-Teppichen zeigt die Ausstellung auch Beispiele kleinerer Maschinen. An anderer Stelle geht es um die Sozialgeschichte der Teppichindustrie, insbesondere um den berühmten Streik der Kidderminster Weber von 1828.

Teppichmuseum
Stour Vale Mill
Green Street
DY10 1AZ Kidderminster
Vereinigtes Königreich
+44 (0) 1562 - 69028
Homepage

Empfohlene Aufenthaltsdauer: 2 Stunden
Eintritt: kostenpflichtig
Barrierefreier Zugang: vollständig
Angebote für Kinder:
Museumsshop: ja

Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Samstag 10.00-13.30 Uhr
in den Schulferien bis 15.30 Uhr

  • Führungen möglich
× schließen
WORK it Out – Day of Industrial Culture

Diese Webseite nutzt Cookies