Seidenweberei-Museum

Bussières ist ein 1.500-Seelen-Dorf im Beaujolais, 70 Kilometer westlich von Lyon im Departement Loire. Seit dem Mittelalter gab es hier Weber, aber bedeutend wurde speziell die Seidenweberei um die Mitte des 19. Jahrhunderts. Im Gefolge eines Streiks der Weber von Lyon 1831 verlagerten einige Hersteller ihre Produktion aufs Land. Das war der Startschuss für die Blüte der Seidenweberei in Bussières, die ihren Höhepunkt im frühen 20. Jahrhundert hatte. Die Herstellung erfolgte zum Teil in Fabriken, aber viele Weber arbeiteten zu Hause. In der Folgezeit erlebte die Branche einen Niedergang. Die letzten Heimwerker gaben das Handwerk um 1960 auf.

Die Idee, im Ort ein Webereimuseum zu eröffnen, entstand 1977 und mündete in der Ausstellung von Webstühlen und Seidenstoffen in einer alten Heimwerkstatt, die sich im Besitz der Kommune befand. Zunächst war das Museum nur jeden zweiten Sonntag im Monat geöffnet, doch die Sammlung wuchs und mit ihr die Besucherzahlen. 1993 kaufte die Gemeinde eine alte Fabrik, die einst der Firma Braud gehörte, und richtete dort das Museum ein, das 1998 eröffnete. Es zeigt die Geschichte der Seidenweberei in Bussières und verfügt unter anderem über eine Sammlung von Webstühlen, darunter einige der Jacquard-Webstühle zur Herstellung komplizierter Muster. Erfahrene Weber führen die Webstühle regelmäßig vor.

Seidenweberei-Museum
Musée de Tissage
Place Vancanson
42510 Bussières
Frankreich
+33 (0) 477 - 273395
Homepage

Diese Webseite nutzt Cookies