Schuhmuseum

Die Herstellung von Schuhen entwickelte sich im 19. Jahrhundert zum wichtigsten wirtschaftlichen Standbein der kleinen Marktstadt Street in Somerset. Den Anfang machte Cyrus Clark, ein Quäker, der 1829 eine Lederwerkstatt eröffnete und im Jahr darauf mit der Schuhproduktion begann. Seine Nachkommen führten gegen Ende des Jahrhunderts Nähmaschinen und andere neue Technologien in das Gewerbe ein und schufen auf diese Weise ein beachtliches Fabrikunternehmen, das immer noch eine starke Marke darstellt, auch wenn der größte Teil der Produktion längst in den Fernen Osten ausgelagert wurde. Im späten 19. Jahrhundert errichteten die Clarks für ihre Arbeiter eine Modellsiedlung mit Reihenhäusern im neugotischen Stil und einem ebenfalls neugotischen Gemeinschaftszentrum, das seinen Namen St. Crispin verdankt, dem Schutzheiligen der Schuster.

 

Das Schuhmuseum ist Teil des Clark-Komplexes und verfügt über eine große Sammlung von Schuhen aus Großbritannien und anderen Ländern. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Stiefeln und Schuhen aus örtlicher Produktion.

Schuhmuseum
40 High Street
BA16 0YA Street
Somerset
Vereinigtes Königreich
+44 (0) 1458 - 842169
Homepage

Diese Webseite nutzt Cookies