Pilsner Urquell Brauerei und Brauereimuseum

Man nehme Malz aus speziell veredelten Sorten mährischer Gerste und koche die Maische dreimal auf. Dabei gebe man jedes Mal mittelfrühen Rothopfen aus der Gegend von Saaz hinzu. Schließlich lasse man das Gebräu langsam bei niedriger Temperatur gären und lagere es bis zu 30 Tagen in gekühlten Fässern. Nach dieser Rezeptur entstand am 5. Oktober 1842 das erste Pils der Welt: ein goldgelbes, kräftig moussierendes, edelbitteres Getränk mit angenehmem Hopfenaroma und schneeweißer Schaumkrone. Wer mehr über dieses legendäre Bier erfahren will, besuche die zugleich traditionsreiche und hochmoderne Pilsner-Urquell-Brauerei im südwestböhmischen Pilsen. Dort können Besucher die Rohstoffe des berühmten Getränks anfassen, riechen und sogar kosten. Ein Kino mit drehbaren Zuschauersitzen macht den Herstellungsprozess unmittelbar anschaulich. Zum weiteren Rundgang gehört eine Braupfanne anno 1842 ebenso wie das 2004 rundum erneuerte Sudhaus und die hoch technisierte Abfüllanlage – und natürlich ein gekühltes Pilsener Urquell in den neun Kilometer langen Kellergewölben der Brauerei. Anschließend empfiehlt sich ein Besuch des Pilsener Brauereimuseums, das die Geschichte des Bieres vom Altertum bis zum Beginn der Industriellen Revolution erzählt.

Pilsner Urquell Brauerei und Brauereimuseum
Plzensky Prazdroj
U Prazdroje 7
304 97 Pilsen
West Bohemia
Tschechien
+420 (0) 37 - 7062888
Homepage

Geschichte

Der weltweite Siegeszug des Pilsener Bieres begann mit einem Desaster. Im Jahr 1838 ließ der Stadtrat in einer spektakulären Aktion vor dem Rathaus 36 Fässer Bier ausschütten. Der Grund: Das Zeug war ungenießbar. Die Schmach war so groß, dass sich die brauberechtigten Bürger zusammentaten und beschlossen, die vielen kleinen Hausbrauereien abzuschaffen und stattdessen einen modernen Großbetrieb zu errichten. So entstand ab September 1839 das Bürgerliche Bräuhaus – ein echtes Gemeinschaftswerk und Ausdruck des erklärten Willens, fortan das Bier zum Aushängeschild der Stadt zu machen. Als ersten Braumeister gewann man einen anerkannten Fachmann: Josef Groll aus Vilshofen in Bayern, damals 29 Jahre jung und von einem aufbrausenden Naturell, das seinem Namen alle Ehre machte. Noch viel mehr Ehre machte ihm das Bier, das er 1842 in Pilsen kreierte. Seine Leistung bestand darin, die unverwechselbaren einheimischen Zutaten mit Hilfe der damals noch jungen untergärigen Braumethode besonders zur Geltung zu bringen. Der Erfolg war gewaltig. Um die rasch steigende Nachfrage zu bedienen, setzte die Brauerei von Anfang an auf Modernisierung. Hier stampfte die erste Dampfmaschine der Stadt. 1865 hielt die Gasbeleuchtung Einzug, 1881 gefolgt von der teilweisen Elektrifizierung des Werks. Auf der Pariser Weltausstellung 1899 stellte das Pilsener Brauhaus den Prototyp eines Bierkühlwaggons vor, kurze Zeit später gingen der Wasserturm und das werkseigene Kraftwerk in Betrieb. Heute verfügt die Brauerei, seit 1999 Bestandteil des Brauereikonzerns SABMiller, über riesige Edelstahltanks und die modernste Abfüllanlage Mitteleuropas. Und doch wird immer noch ein Teil des Bieres genauso hergestellt wie vor 150 Jahren, einschließlich Gärung und Reife in Bottichen und Eichenfässern. Das freut nicht nur die vielen Besucher, sondern dient auch der Qualitätskontrolle. Denn nur so ist gewährleistet, dass das Pilsener von heute immer noch so schmeckt wie zu Zeiten Josef Grolls.

Empfohlene Aufenthaltsdauer: 2,5 Stunden
Dauer einer geführten Tour: 100 Minuten
Eintritt: kostenpflichtig
Barrierefreier Zugang: vollständig
Gastronomie:
Besucherzentrum beim Objekt: ja
Museumsshop: ja

April - September:

täglich 10.00-18.oo Uhr

Oktober - März:

täglich 10.00-17.00 Uhr

  • Nur mit Führungen
  • Fremdsprachliche Führungen

Diese Webseite nutzt Cookies