Österreichisches Papiermacher-Museum Steyrermühl

Laakirchen liegt elf Kilometer nördlich von Gmund in Oberösterreich. Gleich nebenan, nahe der Autobahn E50, liegt das Dorf Steyrermühl. Zwischen 1868 und 1988 arbeitete dort eine Papiermühle, deren Gebäude nach ihrer Aufgabe sukzessive in ein Museum umgewandelt wurden. Seit 1997 widmet es sich der Geschichte des Papiers und legt dabei einen Schwerpunkt auf die Herstellungsmaschinen. Eines der Highlights ist der Nachbau einer Papiermaschine, die Nicholas-Louis Robert (1761-1828) 1798-99 in Frankreich erfand und deren Patent die Brüder Henry und Sealy Fourdrinier erwarben, um die Technologie in England anzuwenden.

Auch wie Papier von Hand gemacht wird, zeigt die Ausstellung. Besucher können selbst mit einer Holzform Papierbrei aus einer Bütte schöpfen und ihre eigenen Bögen herstellen. Die weiteren Verarbeitungsschritte der manuellen Produktion wie Holzpressen und Trockenböden kommen ebenfalls zur Darstellung. Eine im Jahr 2000 eröffnete Museumsabteilung veranschaulicht die Technik des Steindrucks. Andere Ausstellungsabschnitte beschäftigen sich mit dem Leben der Papiermacher und ihrer Familien.
 

Österreichisches Papiermacher-Museum Steyrermühl
Museumsplatz 1
4662 Laakirchen
Österreich
+43 (0) 7613 - 3951
Homepage

Geschichte

Empfohlene Aufenthaltsdauer: 2 Stunden
Dauer einer geführten Tour: 90 Minuten
Eintritt: kostenpflichtig
Barrierefreier Zugang: bitte Hinweise auf Webseite beachten
Angebote für Kinder:
Gastronomie:
Museumsshop: ja
  • Führungen möglich
  • Führungen für Kinder

Diese Webseite nutzt Cookies