Oberländischer Kanal

Der Oberland-Kanal führt vom Hafen von Eblag (Ebling) durch den Druzno-See, der seinerseits über den Flusslauf des Eblag mit der Lagune Vistula an der Ostseeküste verbunden ist, und weiter die Drweca entlang und über den Jeziorak-See nach Ostroda (Osterode). Die Hauptstrecke ist 82 Kilometer lang, doch das gesamt Kanalsystem einschließlich aller Abzweigungen erreicht eine Länge von 130 Kilometern. Im 19. Jahrhundert lag das betreffende Gebiet in Ostpreußen. Architekt des Kanals war Georg Steenke (1801-84) aus Königsberg (Kaliningrad). Die Bauarbeiten begannen 1844, 1860 feierte der Kanal Eröffnung.

Herausragendes Merkmal des Bauwerks ist die Folge schiefer Ebenen, die in ihrem Entwurf jenen des Morris-Kanals in den USA folgen. Sie verfügen über Rollwagen, die die Schiffe auf die jeweils nächste Ebene befördern. Ursprünglich gab es vier dieser Anlagen, und zwar in Jelenie (Hirschfeld), Olesnica (Schönfeld), Katy (Kanthen) und Buczyniec (Buchwalde). Eine fünfte entstand 1885 in Calony Nowe (Neu-Kussfeld), um eine Serie von Schleusen zu ersetzen. Der Kanal kann Schiffe bis zu einer Länge von 24,48 Metern und einer Breite von 2,98 aufnehmen.

Heute dient der Kanal ausschließlich der Freizeitschifffahrt.

Oberländischer Kanal
Kanał Ostródzko-Elbląski Zegluga Strodzki-Elblaska
Ul Mickiewicza 9a
14-100 Ostroda
Polen
+48 (0) 801 - 350900
Homepage

Diese Webseite nutzt Cookies