Nationales Medienmuseum

Das Staatliche Wissenschafts- und Medienmuseum eröffnete 1983, gehört der Gruppe der Wissenschaftsmuseen (Science Museum Group) an und residiert in einem siebenstöckigen Gebäude. Von den insgesamt drei Kinos, die zu dem Museum gehören, ist eines für Breitwandfilme im IMAX-Format geeignet. Die Ausstellung gliedert sich in vier Hauptthemengebiete. Die fotografische Sammlung umfasst das früheste bekannte Negativ, außerdem Arbeiten aus den Werken einflussreicher Fotografen sowie umfangreiche Archive des Kodak-Museums, der Königlichen Fotografischen Gesellschaft (Royal Photographic Society) und der Zeitung Daily Herald. Zu Letzterem zählen zahlreiche industriehistorische Bilder, darunter beeindruckende Bilder des Grubenunglücks von 1934 in der Zeche Gresford, bei dem 266 Bergleute starben. Außerdem verfügt das Museum über Exponate aus der Werbefotografie (Material der 1926 gegründeten Photographic Advertising Company) sowie über eine gewaltige Sammlung von Kameras und Ausrüstung zur Fotoentwicklung.

1933, lange vor der Museumsgründung, begann Robert W. Paul mit der Kinematografischen Sammlung. Sie zählt heute rund 13.000 Objekte, darunter die Kamera, mit der in Großbritannien die ersten Filmaufnahmen gedreht wurden. Die Sammlung zum Thema Fernsehen präsentiert eine Versuchsapparatur von John Logie Baird (1888-1946) aus den 1920er Jahren sowie eine große Zahl Fernseher, deren ältester das Baujahr 1928 trägt. Der vierte Ausstellungsbereich widmet sich den neuen Medien und deren Entwicklung in den jüngsten Jahrzehnten dank des rasanten technischen Fortschritts.

Nationales Medienmuseum
Little Horton Lane
BD1 1NQ Bradford
West Yorkshire
Vereinigtes Königreich
+44 (0) 844 - 8563797
Homepage

Diese Webseite nutzt Cookies