Nationales Eisenbahnmuseum in Lousado

Allein die Reparatur- und Wartungsschuppen, die noch aus dem 19. Jahrhundert stammen und den Rahmen des Museums bilden, sind ein kostbares Relikt der portugiesischen Eisenbahngeschichte. Sie liegen gleich neben dem Bahnhof von Lousado und beherbergen eine Sammlung, die Eisenbahnfreunden eine sehenswerte Zusammenstellung historischer Schienenfahrzeuge bietet. Zu den insgesamt vier Dampflokomotiven des Museums gesellt sich eine Vielzahl von Passagier- und Güterwaggons mit zum Teil sehr spezifischer Funktion. Unter anderem steht hier mit der CF PPV 6 Portugals älteste Schmalspurlok, ein Import aus England anno 1874. Ganz in der Nähe präsentiert die Ausstellung einen Ambulanz-Waggon, in dem das Leben und Wirken des portugiesischen Neurologen und Politikers António Egas Moniz geehrt wird, der 1949 den Nobelpreis für Medizin erhielt. Spannend ist der Blick über den reinen Fahrbetrieb hinaus. So führt die Sammlung vor, wie ein Eisenbahndepot um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert ausgestattet war. Zu sehen sind unter anderem Brückenkräne, Werkzeugmaschinen zur Herstellung und Reparatur von Einzelteilen, eine Schreinerei und ein Sägewerk. Drei Draisinen vervollständigen die Ausstellung.

Nationales Eisenbahnmuseum in Lousado
Museu Nacional Ferroviário – Núcleo do Lousado
Largo da Estação - Lousado
4760-623 Vila Nova de Famalicão
Portugal
+351 (0) 249 - 130382
Homepage

Geschichte

Im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts erschlossen mehrere Eisenbahnlinien den Norden Portugals. Die Hauptstrecke, Linha do Minho, verband die Hafenstadt Porto mit Valença an der Grenze zu Spanien. Die ersten 39 Kilometer dieser Linie führten über São Romão, Trofa und Lousado nach Nine und wurden 1875 eingeweiht. 1883 begann die „Companhia do Caminho de Ferro de Guimarães“ mit dem Bau einer Nebenstrecke nach Guimarães, die in Lousado von der Linha do Minho abzweigte. An diesem Abzweig errichtete die Bahngesellschaft im selben Jahr ein Depot mit zahlreichen Werkstätten, die bis 1927 in Betrieb blieben. Aufgegeben wurden sie erst, als sich die beiden federführenden Bahnunternehmen des Nordens zur „Nordportugiesischen Eisenbahngesellschaft“ zusammenschlossen.

Heute residiert hier das Eisenbahnmuseum Lousado, eine Zweigstelle des Staatlichen Portugiesischen Eisenbahnmuseums in Entroncamento. Dass der Standort Lousado gemeinsam mit anderen Zweigstellen 1979 Eröffnung feiern konnte, ist vor allem dem portugiesischen Bahningenieur Armando Ginestal Machado (1913 - 1991) zu verdanken, der sich sehr für die Umwandlung historischer Bahnanlagen in Museen eingesetzt hat. Die Ausstellungsfläche in Lousado erstreckt sich über rund 1.400 Quadratmeter. Bei der Restaurierung der Depotgebäude lag ein besonderes Augenmerk darauf, Bauweise und Funktion so weit wie möglich zu erhalten. Die ausgestellten Loks, Waggons und Spezialfahrzeuge entstanden zwischen 1875 und 1965, repräsentieren also fast ein Jahrhundert Eisenbahngeschichte. Sie stammen aus den Werkshallen von 15 verschiedenen Herstellern und fuhren für insgesamt acht Eisenbahngesellschaften in sechs Ländern. Ihre chronologische Ordnung veranschaulicht die große Bandbreite an Fahrzeugtypen sowie deren Entwicklung. Luxuriöse Passagierwagen sind hier ebenso vertreten wie offene Massengutwaggons. Das Museum untersteht einer Stiftung, die gemeinschaftlich vom Portugiesischen Eisenbahnmuseum und der Kreisverwaltung von Vila Nova de Famalicão getragen wird.

Empfohlene Aufenthaltsdauer: 1 Stunden
Dauer einer geführten Tour: 75 Minuten
Eintritt: frei
Barrierefreier Zugang: vollständig
Angebote für Kinder:
Besucherzentrum beim Objekt: ja
Museumsshop: ja

Dienstag - Freitag 10.00-17.30 Uhr
Samstag, Sonntag 14.30-17.30 Uhr

  • Führungen möglich
  • Fremdsprachliche Führungen
  • Führungen für Kinder

Diese Webseite nutzt Cookies