Kalaschnikow Museum und Ausstellungsgelände für Feuerwaffen

Die im westlichen Ural am Fluss Isch gelegene Stadt Ischewsk, Hauptstadt der Republik Udmurtien, ist neben der Stadt Tula eine der zwei „Waffenstädte“ Russlands. Im Jahr 1743 wurde hier eine Eisenhütte eröffnet, im Jahr 1800 eine Rüstungsfabrik. Während des Zweiten Weltkrieges – oder wie er in Russland genannt wird des Großen Vaterländischen Krieges –  war die Stadt einer der Hauptwaffenlieferanten der UdSSR. Zwischen 1894 und 1987 trug Ischewsk den Namen Ustinow.

Während des 20. Jahrhunderts war die Stadt Wirkungsstätte von drei der bedeutendsten Waffenkonstrukteure Europas. Über ihre Produktentwicklungen und Lebenswege informiert das 2004 eröffnete Museum. Es gedenkt mit seinem Namen Michail Timofejewitsch Kalaschnikow (1919–2013), dem Erfinder des Sturmgewehrs AK47, würdigt aber auch Jewgeni Fjodorowitsch Dragunow (1920–1991), den Entwickler des Scharfschützengewehrs SVD und Gennadij Nikolajewitsch Nikonow (1950–2003) den Entwickler des AN94, einem Sturmgewehr der neuen Generation.

Kalaschnikow Museum und Ausstellungsgelände für Feuerwaffen

19 Borodina Street
426057 Ischewsk
Udmurt Republic
Russland
+7 (0) 3412 - 514538
Homepage

Diese Webseite nutzt Cookies