Iron Bridge

Länge: 30,6 Meter. Höhe: 16,75 Meter. Gewicht: 378 Tonnen. Das sind die nüchternen Fakten der Iron Bridge, die nahe Telford das Tal des Severn überspannt. Aber wer kann die erste Eisenbrücke der Geschichte schon mit nüchternen Augen betrachten? Sie gilt als Symbol der Industriellen Revolution, die im Nachbarort ihren Anfang nahm. Genauer: in den Eisenwerken der Coalbrookdale Company. Deren Fabrikhallen sahen Meilensteine des technologischen Fortschritts, von der Gußeisenproduktion bis zu bahnbrechenden Ingenieurleistungen auf dem Gebiet der Eisenbahntechnik. Später siedelten sich in der Umgebung weitere bedeutende Industriebetriebe an. Heute bilden die einstigen Fabrikanlagen den Kern eines spannenden Parcours aus insgesamt zehn Museen. Dazu gehört eine komplette Kleinstadt im Stil des 19. Jahrhunderts, bevölkert von kostümierten Darstellern, die leben und arbeiten wie im England der Queen Victoria. So wird der Besuch des Severntals zu einer aufregenden Reise zu den Wegbereitern des industriellen Zeitalters. Die Zeugnisse dieses beispiellosen Aufbruchs in die Zukunft stehen als Weltkulturerbe unter dem Schutz der UNESCO.

Iron Bridge
Ironbridge Gorge Museum Trust Coach Road Coalbrookdale
TF8 7DQ Telford
Shropshire
West Midlands
Vereinigtes Königreich
+44 (0) 1952 - 884391
Homepage

Geschichte

Frühe Gemälde des Severntals zeichnen ein düsteres Bild: Schwarze Rauchwolken beherrschen die Szene, lodernde Schmelzöfen hocken wie Ungetüme an den Ufern und scheinen die umliegenden Hügel in Flammen zu setzen. Heute gedeiht hier die lieblichste Natur, die bewaldeten Hänge säumen einen lebhaften Fluß, in dem Lachs und Otter zu Hause sind. Über das Wasser führt eine zierliche Eisenbrücke, die nach modernen Maßstäben klein, wenn nicht winzig wirkt. Doch der Eindruck täuscht. Denn was der Antike die ägyptischen Pyramiden waren, ist der Neuzeit diese Brücke: ein Weltwunder. Seit ihrem Bau 1779 zieht sie Pilgerscharen von Bewunderern an. Bereits 1709 war es Abraham Darby, experimentierfreudiger Fabrikant und Gründer der Coalbrookdale Company, erstmals gelungen, Eisen nicht mehr mit Holzkohle, sondern mit Koks zu schmelzen. Damit war nicht nur der moderne Hochofen geboren, sondern auch die Möglichkeit, große Architekturteile aus Eisen gießen. In der Folgezeit entwickelte sich die Region in den Augen der Zeitgenossen zum „außergewöhnlichsten Landstrich der Welt“. Dem Gußeisen gehörte die Zukunft. Das beweist die berühmte Iron Bridge ebenso wie die ersten eisernen Räder, Boote, Schienen und die erste Dampflokomotive der Geschichte. Sie alle stammen aus den geschäftigen Fabriken am Severn. Die Dynamik dieser frühindustriellen Keimzelle hatte enorme Anziehungskraft. So entstand im nahegelegenen Coalport ein seinerzeit namhaftes Keramikwerk, und im benachbarten Jackfield siedelte sich ein Fliesenproduzent an, dessen fein verzierte Ware Wände im In- und Ausland schmückte. 300 Jahre nach den revolutionären Anfängen schweigen die einstigen Industrieanlagen. Geburtsort der Industrie, Wiege der Moderne, Silicon Valley des 18. Jahrhunderts: An Versuchen, die Bedeutung dieses wenige Quadratkilometer großen Gebiets einzuschätzen, fehlt es nicht. Die zehn Museen des Ironbridge Gorge Museum Trust füllen die große Vergangenheit mit prallem Leben.

Eintritt: kostenpflichtig
Barrierefreier Zugang: bitte Hinweise auf Webseite beachten
Angebote für Kinder:
Gastronomie:
Besucherzentrum beim Objekt: ja
Museumsshop: ja

Die großen Museen sind täglich von 10.00 - 17.00 Uhr geöffnet ausgenommen am 24. und 25. Dezember sowie am 1. Januar.

Einige kleine Museen schließen im Winter

(die genauen Öffnungszeiten der einzelnen Museen entnehmen Sie bitte der Webseite)

  • Führungen möglich

Diese Webseite nutzt Cookies