Industriemuseum für Tomatenverarbeitung ‘D Nomikos’

Santorini ist eine Kykladen-Insel in der südlichen Ägäis, die an landwirtschaftlichen Produkten vor allem große Gurken, spanische Platterbsen, Kapern und Auberginen hervorbringt. Der Anbau von Kirschtomaten geht auf das späte 19. Jahrhundert zurück. Die Tomaten haben einen ausgeprägten Geschmack und einen hohen Zuckergehalt, was sich aus den lockeren vulkanischen Bimssteinböden erklärt. Die roten Früchte sind ideal für die Herstellung von Tomatenmark geeignet. 1916 begann Dimitrios Nomikos mit der Produktion der konzentrierten Tomatenmasse und gründete ein Familienunternehmen, das 1922 eine wegweisende Fabrik in Monolithos baute. 1945 errichtete sein Sohn George Nomikos eine weitere Fabrik in Vlichada, dem besten Tomatenanbaugebiet der Insel. In den 1950er Jahren zählte die Insel bereits neun Fabriken, und 1971 begann der Export in andere Länder. Als der Tourismus auf den griechischen Inseln wuchs, ging die Tomatenproduktion zurück. 1981 schloss die Fabrik ihre Tore. Dimitrios Nomikos, heute eine Aktiengesellschaft, betreibt seine Fabriken heute auf dem griechischen Festland. Das Museum befindet sich in der nach 1945 erbauten Fabrik des Unternehmens in Vlichada, besitzt aber auch einige Maschinen aus den 1890er Jahren.

Industriemuseum für Tomatenverarbeitung ‘D Nomikos’
Vlichada Beach
84700 Vlichada
Santorini
Griechenland
+30 (0) 22860 - 85141
Homepage

Diese Webseite nutzt Cookies