Hardanger Bootskonservierungszentrum & Schifffahrtsmuseum

Norheimsund ist ein Dorf am Hardangerfjord, 75 Kilometer nördlich von Bergen, und zieht in den Sommermonaten viele Touristen an. Das Fartøyvernsenter entstand 1984 in einer ehemaligen Möbelfabrik der Gemeinde Kvam. Auf Besucher wartet die Herstellung von Seilen in einer Seilerei, in einer Schmiede führt ein Schmied seine Arbeit vor, und in einer Bootswerkstatt werden Boote gebaut und repariert. Im Museumshof sind mehrere historische Boote ausgestellt, und wer will, mietet ein traditionelles Ruderboot.
Das erste Boot, das im Konservierungszentrum restauriert wurde, war die 76 Tonnen schwere Mathilde, 1884 von Olve Kvinnhera gebaut, übernahm sie den Transport von Klippfisch (Stockfisch) von den Lofoten nach Bergen. Mathilde befördert jetzt Besucher von und nach Bergen. Das Konservierungszentrum ist spezialisiert auf Boote in Klinkerbauweise, wie sie Seeleute aus Hardanger verwendeten, die an der gesamten Westküste Norwegens unterwegs waren, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Das Museum zeigt einige wichtige Filme, die das Leben an der Westküste zu Beginn des 20. Jahrhunderts veranschaulichen. Einer erzählt die Geschichte eines jungen Mannes, der in den 1920er Jahren zum ersten Mal auf die Reise geht, um getrocknetem Kabeljau zu kaufen. Ein anderer Film porträtiert das Leben der Frauen in Küstengemeinden. Im Besitz des Hauses ist auch eine Sammlung von Knud Knudsen (1832-1915), dem Pionierfotografen, der viele Aspekte des Lebens an der Westküste darstellte.

Das Hardanger Fartøyvernsenter ist eines von drei Zentren, die die norwegische Denkmalschutzbehörde 1996 gründete. Die anderen sind das Bredalsholmen Dokk Fartøyverbsenter in Kristiansand und das Nordnorsk Fartøyvernsenter in Gratangen.

Hardanger Bootskonservierungszentrum & Schifffahrtsmuseum
Hardanger Fartøyvernsenter og båtmuseum
5600 Norheimsund
Norwegen
+47 (0) 47 - 479839
Homepage

Diese Webseite nutzt Cookies