Gasometer Fichtestraße "Geschichtsspeicher Fichtebunker"

In der Fichtestraße behauptet ein Koloss seinen Platz. Äußerlich scheint der einzige erhaltene Steingasometer Berlins fast unverändert. Die Führung durch das Innere wird jedoch zu einer Reise durch 130 Jahre Stadtgeschichte.

Als Speicheranlage für das sogenannte Leuchtgas der Straßenlaternenwurde der Gasometer 1883/84 erbaut und war bis in die 1930er Jahre in Betrieb. Ende 1940 wurde er zu einem Großbunker ausgebaut. Mütter, die in kriegswichtiger Produktion beschäftigt waren, sollten mit ihren Kindern hier Zuflucht finden.

Nach dem Krieg bot der Bunker bis in die 1950er Jahre durchziehenden Flüchtlingen einen Schlafplatz, diente als Altenheim und Obdachlosenasyl. Anschließend wurde der Gasometer als Lager des West-Berliner Senates für einen Notvorrat an Konserven und Hygieneartikeln genutzt. Seit 2008 führt der Berliner Unterwelten e.V. durch den „Geschichtsspeicher“.

Gasometer Fichtestraße "Geschichtsspeicher Fichtebunker"
Fichtestraße 6
10967 Berlin
Deutschland
+49 (0) 30 - 49910517
Homepage

Empfohlene Aufenthaltsdauer: 1,5 Stunden
Dauer einer geführten Tour: 90 Minuten
Eintritt: kostenpflichtig
Barrierefreier Zugang: bitte Hinweise auf Webseite beachten

Führungen
Januar bis Juni, September bis Dezember:
Donnerstrag 16.00 und 18.00 Uhr
Samstag, Sonntag 12.00 und 14.00 Uhr

Juli bis August:
täglich 12.00, 14.00 16.00 Uhr (Donnerstag zusätzlich 18.00 Uhr)

  • Nur mit Führungen

Diese Webseite nutzt Cookies