Dampflokmuseum CRF

Das rumänische Dampflokmuseum in Resita im Südwesten des Landes liegt in einem kleinen Park und ist eine informelle Einrichtung. Der Eintritt ist frei und Besucher können die Exponate uneingeschränkt besichtigen. Die regionale Eisenerzeugung geht auf das 18. Jahrhundert zurück, und ein bedeutendes Stahlwerk ist nach wie vor aktiv. 1776 siedelten sich siebzig deutsche Familien in der Gegend an. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts war die Bevölkerung überwiegend deutsch, obwohl Rumänien nach dem Ersten Weltkrieg unabhängig geworden war. Resita entwickelte sich zu einem der bedeutendsten Ingenieurzentren im Habsburgerreich und erlebte 1872 die Eröffnung eines Werks, zu dessen Produkten auch Lokomotiven gehörten. Aus Anlass des hundertjährigen Bestehens dieses Betriebs entstand 1972 das Museum. Es verfügt über eine Sammlung von 16 Lokomotiven, von denen 14 in Resita gebaut wurden, darunter Resicza, eine von John Haswell entworfene Tenderlokomotive der Bauart B –sie steht auf einem Sockel, weil sie die erste Lok ist, die das Werk produzierte. Eines der wichtigsten Exponate ist 230-516, eine 2’C von 1936, die in einem Zug zum Einsatz kam, mit dem der König von Rumänien nach Mailand reiste und den später der rumänische Präsident Nicolae Ceauşescu für Besuchsreisen ausländischer Staatsgäste nutzte.

Dampflokmuseum CRF
CFR Muzeul de Locomotive
Strada Vidu Ion Calea Timisarei
Resita
Rumänien
Homepage

Diese Webseite nutzt Cookies