Centre Touristique de la Laine et de la Mode - Route du Feu

Für Liebhaber von Industriegeschichte ist Verviers städtebaulich ein „Leckerbissen”, obwohl überall kräftig renoviert wird. Die Stadt an der Weser strahlt immer noch den Charme vergangener industrieller Größe aus. Bereits im 17. Jahrhundert stellten hier kleine Familienunternehmen Wollstoffe für den lokalen, aber auch für den überregionalen Markt her. Im 18. Jahrhundert hatte sich eine kaufmännische Unternehmerschicht herausgebildet, an die 100 „Fabrikanten“, die eine Vielzahl von Arbeitern und Handwerkern wie Scherer, Färber oder Walker beschäftigte und in großem Maßstab Tuche produzierte. Der englische Maschinenbauer William Cockerill konstruierte für die hier ansässige Firma Biolley-Simonis die erste Spinnmaschine für Wolle auf dem Kontinent und leitete damit die „Industrielle Revolution“ der Wollspinnerei schon kurz nach 1800 von Verviers aus ein. Um 1850 waren an die 18.000 Arbeiter in der Wollindustrie beschäftigt! 1854 arbeiteten hier bereits 212 Dampfmaschinen, davon 143 für die Wolltuchindustrie! Die Fabriken von Verviers galten als Hochburg für die Einführung technischer Neuerungen in der Wolltuchindustrie – quasi als praktische ‚Akademie‘ der Wolltuchproduktion. Neben der Herstellung von Uniform- und Streichgarntuchen entwickelte sich zugleich eine bedeutende Wollwäscherei und ein Wollhandel. Heute sind nur noch ganz wenige Firmen im Textilsektor tätig.

 

Doch einige „Andenken“ sind geblieben. Das touristischen Zentrum der Wolle und der Mode (CTLM) ist heute in einem ehemaligen Manufakturgebäude für Wollstoffe aus dem 18. Jahrhundert eingerichtet worden. Drinnen erleben die Besucherinnen und Besucher die Geschichte der Wolle über den Faden bis zum fertigen Tuch sehr anschaulich an Hand von seltenen Originalmaschinen, kompletten Werkstatteinrichtungen und Rauminszenierungen mit viel Atmosphäre. Doch damit nicht genug. Das Museum entführt die Gäste auch in die Geschichte der Mode. Über ein in vier Sprachen angebotenes Audiosystem können sich die Gäste selbständig durch die Ausstellungen bewegen.

 

Draußen geht es weiter: „Auf in die Stadt der Wolle“ heißt der Spaziergang, der vorbei an historischen Gebäuden und alten, am Wasser aufgestellten Textilmaschinen führt. Und wer noch Lust und Zeit hat, findet nur wenige hundert Meter vom Touristischen Zentrum entfernt das Haus des Wassers (Maison de l´Eau). Es entführt seine Gäste in einer aufwändigen multimedialen Show ins Reich des Flusses Weser, der ehemaligen Lebensader der Stadt.

 

Centre Touristique de la Laine et de la Mode - Route du Feu
Rue de la Chapelle 30
4800 Verviers
Belgien
+32 (0) 87 - 355703
Homepage

Diese Webseite nutzt Cookies