Britisches Nutzfahrzeuge-Museum

Die Produktion von Nutzfahrzeugen im südlich von Preston gelegenen Ort Leyland begann im Jahr 1896, als James Sumner und Henry Spurrier die Lancashire Steam Motor Company gründeten. Die Firma spezialisierte sich später auf die Produktion von LKW und beschäftigte zu Zeiten des Zweiten Weltkrieges 11.000 Personen. Sie war für viele Jahre nach dem Krieg eins von Großbritanniens erfolgreichsten Automobilunternehmen, doch entwickelte sich das Geschäft rückläufig, nachdem sie mit verschiedenen anderen Firmen zum Konzern British Leyland fusionierte. Im Jahr 1987 schloss sich der Betrieb in Leyland mit der niederländischen Firma DAF zusammen, heute ist die Firma Teil der 800 Mitarbeiter starken PACCAR Gruppe.

Das Museum wurde 1983 gegründet und wird von einer gemeinnützigen Stiftung und vielen Freiwilligen betrieben. Untergebracht ist es in einem Prüfgebäude der 1930er, wo Kunden ihre erworbenen Trucks und Busse abgeholt haben. Es gibt mehr als 60 historische Fahrzeuge zu sehen, darunter Pferdekarren und Kutschen aus den 1890er Jahren, Dampflaster, Busse, Doppeldecker und Löschfahrzeuge. Ein besonders wertvolles Exponat ist das 24-tonnige bewaffnete Papamobil, das eigens für den Besuch von Papst Johannes Paul II. 1982 in Großbritannien gebaut wurde. Andere Bereiche der Ausstellung, wie die Tankstelle mit nur einer Zapfsäule, beleuchten die Infrastruktur der frühen Jahre des motorisierten Transports. Außerdem werden eine Reihe von Katalogen und Verkaufsmaterialien gezeigt. Besucher können in Simulatoren für altmodische und moderne Fahrzeuge Platz nehmen und der Musik einer alten Jahrmarktsorgel lauschen. Ein Kino zeigt die umfangreiche Auswahl an alten Filmen.

Britisches Nutzfahrzeuge-Museum
King Street
PR25 2LE Leyland
Vereinigtes Königreich
+44 (0) 1772 - 451011
Homepage

Diese Webseite nutzt Cookies