Bitte akzeptieren sie die Cookies um Karten nutzen zu können
spinner
Anchor Point icon Ankerpunkt
Anchor Point icon Mitglied ERIH e.V.
Anchor Point icon Standort
+
Karte verkleinern

Entdecken Sie Ihr industriekulturelles Reiseziel ...

Anzeige Auswahlergebnis

Nur Ankerpunkte.
loading

Regionale Route Asturien | Spanien

Es gibt wohl kaum etwas, das weniger mit den touristischen Klischees über Spanien zu tun hat als die Entdeckung des industriellen Erbes in Asturien. Und dennoch ist nichts authentischer und überraschender: Im Norden Südeuropas, wo die Berge das Meer berühren, eingebettet in eine grüne Landschaft, deren ... mehr

Industriekultur in Asturien. Die Geschichte von Kohle, Eisen und Menschen, aber auch Natur

Es gibt wohl kaum etwas, das weniger mit den touristischen Klischees über Spanien zu tun hat als die Entdeckung des industriellen Erbes in Asturien. Und dennoch ist nichts authentischer und überraschender: Im Norden Südeuropas, wo die Berge das Meer berühren, eingebettet in eine grüne Landschaft, deren ökologischer Reichtum beneidenswert ist, sind verstreut die Spuren eines wertvollen Erbes zu finden, das uns mit verwandten Bergbaugebieten verbindet.

Begonnen hat alles am Ende des 18. Jahrhunderts, einer Zeit, in der die Zukunft im Lichte der Aufklärung erschien, die in unserem Fürstentum mit dem "brillanten" Jovellanos (herausragend als Schriftsteller, als Jurist und als Politiker) vertreten war.  Er erkannte das Potenzial der Kohlevorkommen, auf denen wir uns befinden, die mit dem notwendigen Transport und Infrastruktur zur Nutzung und Ausfuhr die Transformation der Region ermöglichen würden.  Die bürokratischen Schwierigkeiten, das Zögern der Herrscher und die Zollpolitik verzögerten einen Prozess, den man nicht im englischen Sinnen als "Industrielle Revolution" bezeichnen kann, aber, ja, es besteht kein Zweifel, als Industrialisierung auf französisch-belgische Weise.

Der Auslöser (im Sinne des Wortes) war die Verlegung der Zunftwerkstätten in Navarra und dem Baskenland, die sich der Rüstungsherstellung widmeten, an einen sichereren Ort, weit weg von der Grenze, wo die für die Produktion benötigten Rohstoffe geliefert und neue Arbeitskräfte eingestellt werden konnten.  Wie in unserem Land üblich, setzten die von der Krone geförderten Fabriken dem alten "Putting Out System" ein Ende und begünstigten die funktionale Integration, die Konzentration der Kräfte und die Zentralisierung der Aufgaben: Mit den königlichen Fabriken von Oviedo (tragbare Waffen) und Trubia (schwere Waffen) finden wir vollwertige Beispiele für den modernen Kapitalismus.

Dessen Einfluss ließ nicht lange auf sich warten und bald schon begann das Herz im hiesigen Bergbautal zu schlagen, im Rhythmus von Pickel und Schaufel, die von Tausenden von Männern, Jugendlichen und Kindern geschwungen wurden, die die Wagons der ersten Schmalspurbahnen beluden, die wiederum die engen Täler dieses Bergbautals überquerten (die Flüsse Caudal und Nalón sowie deren Nebenflüsse).  Deshalb sind die ersten Zeugnisse der Gewinnung von Steinkohle (die in diesem Gebiet am wichtigsten ist, obwohl andere Mineralien nicht verachtet wurden, Kupfer, Kobalt, Eisen, Quecksilber wurden auch ausgebeutet....) mit der Bodenbearbeitung in den Bergen verbunden: Dieses System basiert auf unserer abrupten Orographie und dem Einsatz einer Vielzahl von Arbeitskräften, bei minimalen technologischen Investitionen.  Damit wird die weitere Entwicklung der Bergbaubohrungen unterstützt, die im Anschluss an das, was zuvor in der großen europäischen Ebene erprobt worden war, folgen.

Der Erste Weltkrieg band Asturien in die Landkarte der modernen Industrie ein: Die hiesige Produktion bekam strategischen Charakter, wodurch sich die Region auf bequeme Weise als neutrales Land positionieren konnte. Dies bedeutete die Einleitung von Tiefbohrungen, die das Ergebnis von sorgfältig geplanten Investitionen der im Gebiet gut etablierten und bereits erfahrenen Unternehmen sind.  Spanien war die Großmacht des europäischen Metallabbaus und Asturien war das Kohleherz dieses Landes: Wir erkennen uns in dieser Metapher wieder.

Die prosperierenden zwanziger Jahre wichen den turbulenten 1930er-Jahren, in denen der Bürgerkrieg die Wirtschaftsspirale stoppte. In der Autarchie der ersten Nachkriegszeit brachte die Notwendigkeit der Selbstversorgung mit Energie eine größere Reichweite und Erweiterung der Bergbautätigkeit mit sich. Und die Bohrlöcher wurden immer zahlreicher: Die alten wurden weiter vertieft, und für Tausende von Arbeitskräften mussten Wohnanlagen, Anlagen und Dienstleistungen bereit gesttellt werden, die weitgehend die aktuelle Gestaltung dieses Gebiets von Asturien erklären.  Die 60er Jahre kamen und das Ende des Protektionismus löste eine Krise aus, die mit der Übernahme eines Großteils der alten Privatunternehmen durch die neue Aktiengesellschaft HUNOSA (Hulleras del Norte SA, die bis heute existiert) endete. Gleichzeitig wich die inzwischen veraltete traditionelle Eisen- und Stahlindustrie der modernen und integralen ENSIDESA (Empresa Nacional Siderúrgica de España S.A., heute Arcelor - Mittal), und schlussendlich wurden die Grundlagen für ein komplexes Industriepanorama geschaffen, das der Monokultur von Kohle und Stahl untergeordnet war, wobei unsere jüngere Geschichte vom entsprechenden Kommunikationsdefizit belastet wurde.

So ist es nur natürlich, dass die touristischen Strukturen dieser Region diese Dominanz des Kohleabbaus widerspiegeln. Die Routen, die Sie entdecken werden, führen durch majestätische Täler, in denen Sie ein harmonisches Nebeneinander mit einem überwältigenden Naturreichtum (wir besitzen 6 Biosphärenreservate und den ersten Nationalpark Spaniens in Picos de Europa) und mit wertvollen Kulturgütern erleben werden,  wie die paläolithischen Höhlenmalereien, die Kunst der asturischen Monarchie des Frühmittelalters oder der hier beginnende Jakobsweg,  was die Bedeutung von Kirche und Adel in der Neuzeit oder die beeindruckende Rückreise so vieler Emigranten nach Amerika unterstreicht. Über diese Museen und Interpretationszentren hinaus stehen sie für Wendepunkte in der gemeinsamen Geschichte einer Gesellschaft, in der stets hart gearbeitet wurde, in geschichtsträchtigen Landschaften wie den Bergbautälern oder grünen Pfaden, die die Landschaft mit der Eisenbahn verbinden.  Der Protagonismus kommt eher den Menschen zu als den Maschinen, mehr ihrer Vereinigung als Arbeiter und ihrem gewerkschaftlichen und politischen Kampf als einer Sammlung von Werkzeugen oder einer einzigartigen Technologie.  Deshalb wissen wir, dass diese Meilensteine, die die Route über die Landschaft und die Landstriche samt den Gemeinden verbinden, Sie begeistern werden.

loading

ERIH Ankerpunkte

Gijón | Spanien

Welcher Ingenieur hat diese Lok entworfen? ...

Asturisches Eisenbahnmuseum
Museo del Ferrocarril de Asturias
Plaza Estación del Norte s/n
33212 Gijón, Spanien

San Martin del Rey Aurelio | Spanien

Wie fühlt es sich an, ein Bergarbeiter zu sein? ...

Zeche Pozo Soton
Pozo Soton
Linares, AS-17
33950 San Martin del Rey Aurelio, Spanien

Mitgliedsstandorte ERIH e.V.

Castrillón | Spanien

1833 ließ sich ein belgisches Unternehmen mit ...

Bergwerk und Museum Arnao
Museo de la Mina de Arnao
La mina, 7
33450 Castrillón, Spanien

Ciaño | Spanien

In der Provinz Asturien in Nordspanien war seit ...

Bergbaumuseum Samuño-Tal
Ecomseo Minero del valle de Samuño
El Cadavíu
33909 Ciaño, Spanien

El Entrego | Spanien

Asturien war eines der bedeutendsten spanischen ...

Asturisches Bergbau- und Industriemuseum
Musea de la Minería y de la Industria de Asturias
El Trabanquin
33940 El Entrego, Spanien

Langreo | Spanien

Bergbau und die Herstellung von Eisen und Stahl ...

Asturisches Museum der Eisenindustrie
Museo de la Siderurgia de Asturias
Ciudad Tecnológica Valnalón C/ Hornos Altos s/n
33930 Langreo, Spanien

Navelgas | Spanien

Obwohl heute noch mit industriellen Methoden ...

Asturisches Goldmuseum
MOA Museo del Oro de Asturias
Barrio San Nicolás
33873 Navelgas, Spanien

San Esteban de Pravia | Spanien

San Esteban de Pravia, ein altes Fischerdorf ...

Kohlehafen
Paseo del muelle
33130 San Esteban de Pravia, Spanien

San Salvador | Spanien

Das Museum erinnert an den sozialen und ...

Ethnografisches Museum von Quiros
Museo Ethnográfico de Quirós
Carretera General AS 229 - P.K. 8,4
33117 San Salvador, Spanien

Santa Cruz de Mieres | Spanien

Bustiello ist eine von vielen ...

Besucherzentrum der Arbeitersiedlung Bustiello
Centro de Interpretación del Poblado Minero de Bustiello
Bustiello
33612 Santa Cruz de Mieres, Spanien

Santandrés | Spanien

Die Region des Turón-Tals war eines der ...

Turón-Tal
Pozu Espinos
Valle de Turón Caserio Preximir 4
33610 Santandrés, Spanien

loading
loading