Bitte akzeptieren sie die Cookies um Karten nutzen zu können
spinner
Anchor Point icon Ankerpunkt
Anchor Point icon Mitglied ERIH e.V.
Anchor Point icon Standort
+
Karte verkleinern

Entdecken Sie Ihr industriekulturelles Reiseziel ...

Anzeige Auswahlergebnis

Nur Ankerpunkte.
loading

Land Tschechien

Die Industrialisierung im heutigen Tschechien, also den lange habsburgischen Ländern Böhmen und Mähren und einem Teil Schlesiens, nahm in vieler Hinsicht einen typischen, den Anfängen in Großbritannien ähnlichen Verlauf: Die florierende Landwirtschaft kreierte Überschüsse, die in den Aufbau von Fabriken ... mehr

ZUR INDUSTRIEGESCHICHTE DER TSCHECHISCHEN REPUBLIK

Die Industrialisierung im heutigen Tschechien, also den lange habsburgischen Ländern Böhmen und Mähren und einem Teil Schlesiens, nahm in vieler Hinsicht einen typischen, den Anfängen in Großbritannien ähnlichen Verlauf: Die florierende Landwirtschaft kreierte Überschüsse, die in den Aufbau von Fabriken flossen, und das Bevölkerungswachstum lieferte die nötigen Arbeitskräfte. Ein Unterschied liegt jedoch im starken Einfluss des Adels, der für Wirtschaft und Gesellschaft des gesamten Habsburger-Imperiums charakteristisch war. Die adeligen Gutsherren modernisierten in Böhmen und Mähren nicht nur ihre Agrarproduktion, sondern begründeten auch eine bedeutende Nahrungsmittelindustrie, insbesondere die Zuckerherstellung aus Rüben und die Bierbrauereien. Darüberhinaus investierten sie in die früh aufblühende Textilproduktion, den Bergbau und die Eisenverhüttung.

Die Mechanisierung setzte bereits 1797 ein, als Johann Josef Leitenberger in Verneřice (damals Wernstädt) die erste Baumwollspinnmaschine aufstellen ließ, angetrieben von Wasserkraft. 1801 folgte in Varnsdorf der erste mechanische Webstuhl, wenige Jahre später standen in Böhmen und in Mähren die ersten Dampfmaschinen. Die Textilproduktion florierte vor allem in Brno (deutsch Brünn), das als "mährisches Manchester" galt. Als sich dort noch der Maschinenbau etablierte, avancierte die Stadt zu einem der wichtigsten Industriestandorte des Reiches.

Aufgrund der reichen Vorkommen an Kohle und Eisenerz entstanden frühzeitig auch Kohlebergwerke und Eisenhütten: In Böhmen um die Städte Liberec (Reichenberg) und Pilsen, in Mähren vor allem in Vitkovice (Witkowitz), wo der Olmützer Erzbischof Rudolf ein Stahlwerk begründet hatte. Der Wiener Eisenbahn-Experte Franz Xaver Riepel führte dort 1830 den britischen "Puddelofen" ein, auf dem man hochbelastbares Eisen u.a. für die Herstellung von Schienen erzeugen konnte. Auch die chemische Industrie blühte schon im ersten Viertel des Jahrhunderts auf, vor allem dank der Initiative des böhmischen Unternehmers Johann David Starck. Der Maschinenbau im Pilsener Raum ging wiederum auf die Investition eines Adeligen zurück: Ernst Fürst von Waldstein-Wartenburg gründete dort 1859 eine Fabrik, die Emil Škoda unter seinem eigenen Namen später zu einem der größten europäischen Unternehmen der Schwerindustrie ausbaute.

Um die Mitte des 19. Jahrhunderts hatte sich die Industrialisierung bereits verstetigt: Neue Eisenbahnlinien verbanden die Zentren Böhmens und Mährens mit Wien, die Elb-Schifffahrt wurde ausgebaut und der Export nach Österreich, Deutschland sowie in die wenig industrialisierten Nachbarstaaten im Osten und Südosten boomte. Die Länder Tschechiens hatten einen Industrialisierungsgrad erreicht, der dem Mitteleuropas in nichts nachstand und nahmen innerhalb des Habsburger-Reiches die Spitzenstellung ein.

Die sozialen Folgen waren jedoch dramatisch. Schon die Mechanisierung der Textilherstellung stürzte Hunderttausende Heimarbeiter in die Arbeitslosigkeit, zudem blieb Innerböhmen lange agrarisch geprägt. Da die Bevölkerung schneller wuchs als die expandierenden Industrien und die ländliche Armut viele in die neuen industriellen Ballungsräume trieb, konnten die Unternehmer Löhne zahlen, die eben noch das Existenzminimum abdeckten. So sammelte sich in den erbärmlichen Ghettos der großen Städte ein Proletariat aus Industriearbeitern, verarmten Handwerkern, Fuhrleuten und Dienstboten. Zugleich verschärften sich die nationalen Gegensätze: Der Zuzug tschechisch-sprachiger Landarbeiter aus Innerböhmen verwandelte ehemals von Deutschen dominierte Zentren wie Prag und Brno in tschechisch geprägte Städte. Und im tschechischen Bürgertum stärkten Modernisierung und wirtschaftlicher Erfolg Nationalbewusstsein und Freiheitsdrang.

In der zweiten Hälfte des Jahrhunderts beschleunigte sich die Industrialisierung noch, auch weil dank einer günstigen Agrarkonjunktur zunehmend Kapital verfügbar wurde. Neben dem Genossenschaftswesen entstanden neue Bankhäuser, vor allem in Prag. 1871 folgte eine Wertpapier-, 1887 eine Warenbörse und die Stadt etablierte sich als Wirtschaftsmittelpunkt. 1888 wurde im mährischen Adamov (Adamsthal) das erste Auto der K.u.K.-Monarchie gebaut. 1895 folgte die Gründung des Motorrad- und Autoherstellers Laurin & Klement, der nach dem Ersten Weltkrieg im Škoda-Konzern aufging. Gegen Ende des Jahrhunderts erfasste die Industrialisierung schließlich auch die ländlichen Teile Böhmens.

loading

ERIH Ankerpunkte

Ostrava | Tschechien

„Stahlherz der Republik" wurde Ostrava noch bis ...

Dolni Vitkovice
Dolní oblast VÍTKOVICE, z.s.
Vítkovice 3004
703 00 Ostrava, Tschechien

Ostrava | Tschechien

Fast scheint es, als liege er noch in der Luft: ...

Bergwerk Michal
Důl Michal
Československè armády 95/413
715 00 Ostrava, Tschechien

Pilsen | Tschechien

Man nehme Malz aus speziell veredelten Sorten ...

Pilsner Urquell Brauerei und Brauereimuseum
Plzensky Prazdroj
U Prazdroje 7
304 97 Pilsen, Tschechien

Prag | Tschechien

Nein, ein gewöhnliches Museum ist die diese ...

Alte Kläranlage Stará Čistírna
Stará Čistírna odpadních vod v Bubenči
Papírenská 6
160 00 Prag, Tschechien

Mitgliedsstandorte ERIH e.V.

Hejnice | Tschechien

Hejnice ist eine kleine Stadt am Ufer der Smĕda ...

Technikmuseum Isergebirge
Jizerskohorské Technické Muzeum
Bily Potok 295
46362 Hejnice, Tschechien

Lobeč u Mšena | Tschechien

Die Lobeč-Brauerei, ein bemerkenswertes ...

Brauerei Lobeč
Lobeč 34
27736 Lobeč u Mšena, Tschechien

Standorte

Adamov | Tschechien

Die Eisenhütte von Adamov, rund 15 Kilometer ...

Hüttenwerk von Adamov
Stará huť u Adamova
Stará huť
679 04 Adamov, Tschechien

Brno | Tschechien

Brno entwickelte sich seit dem späten 18. ...

Technisches Museum Brünn
Technical Museum in Brno
Purkyñova 105
612 000 Brno, Tschechien

Ceské Budìjovice | Tschechien

Ceske Budejovice (Budweis) in Südböhmen ist ...

Pferdeeisenbahn Budweis
Muzeum koněspřežky
Mánesova 10
2T38 Ceské Budìjovice, Tschechien

Ceský Krumlov | Tschechien

Ceský Krumlov ist eine bemerkenswerte ...

Grafit-Museum
Grafitovydul
Chvalšinská u
38101 Ceský Krumlov, Tschechien

Chvalšiny | Tschechien

Der Schwarzenberger Schwemmkanal war ein ...

Museum des Schwarzenberger Schwemmkanals
Muzeum Schwarzenberského plavebního kanálu ve Chvalšinách
Chvalšiny 124
38208 Chvalšiny, Tschechien

Jablonec nad Nisou | Tschechien

Jablonec, vor der Zweiten Weltkrieg bekannt ...

Glas- und Schmuckmuseum
Muzeum skla a bižuterie v Jablonci nad Nisou
U Musea 398/4
4601 Jablonec nad Nisou, Tschechien

Jaromĕř | Tschechien

Jaromĕř entstand als historischer Stadtgürtel ...

Eisenbahnmuseum Jaromĕř
Železnični Muzeum Jaromĕř
Nádražni 227
55101 Jaromĕř, Tschechien

Jaroslavice | Tschechien

Die wassergetriebene Getreidemühle von Slup ...

Wassermühle Slup (Zulb)
Vodní mlýn ve Slupi
Slup 94
671 28 Jaroslavice, Tschechien

Karlovy Vary | Tschechien

Karlovy Vary, 120 Kilometer westlich von Prag, ...

Glasfabrik & Museum Moser
Sklárny Moser
Kapitan Jaroše 46/19
36060 Karlovy Vary, Tschechien

Kopřivnice | Tschechien

Kopřivnice in Ostmähren ist der Sitz der ...

Tatra Technikmuseum
Technickŏ Muzeum Tatra
Záhumenni 367/1
74221 Kopřivnice, Tschechien

Krásno | Tschechien

Das Bergbaumuseum in Krásno im ...

Bergbaumuseum Krásno
Hornické muzeum Krásno
Cinová 408
35731 Krásno, Tschechien

Kutna Hora | Tschechien

Im Mittelalter wurden in Kutna Hora Silbererze ...

Tschechisches Silbermuseum
České muzeum stříbra
Barborska 28
284 01 Kutna Hora, Tschechien

loading
loading