[Translate to de:]

[Translate to de:]

ERIH-Jahreskonferenz trotz Umbau: Ortsbesuch in der Zinkfabrik Altenberg in Oberhausen

An zwei Orten gleichzeitig trifft sich ERIH zur 16. Jahreskonferenz am kommenden Mittwoch und Donnerstag: im LVR-Industriemuseum Zinkfabrik Altenberg in Oberhausen und im Netz. Das Hybrid-Konzept als Reaktion auf die Corona-Pandemie ist eine Premiere. Online und offline diskutieren die Teilnehmer unter der Überschrift "Damit die Räder weiterlaufen“ über Generationswechsel und Wissenstransfer in der Industriekultur. Den Rahmen bilden Ausstellungsflächen, die gerade mitten im Umbau sind.

Zum Tag des offenen Denkmals am 13. September öffnete das LVR-Industriemuseum Zinkfabrik Altenberg erstmals seit Anfang 2019 seine Tore für Besucher – und konfrontierte sie mit einer fast leeren Werkshalle. So sieht es aus, wenn – wie hier – ein komplett neues Ausstellungskonzept entsteht. Die meisten Wände und Einbauten der alten Dauerausstellung sind abgerissen. Auch fast alle der rund 1.300 Objekte – von der schweren Dampflok bis zum Stahlgebiss – sind verschwunden. Sie lagern im Depot und werden gegebenenfalls für Sonderausstellungen reaktiviert.

Geblieben sind ein zehn Meter hoher Dampfschmiedehammer anno 1900 und die originalen Einbauten der Zinkfabrik wie Walzgerüst, Gießkarussell, Schmelzofen und Schwungrad. Um sie herum erstreckt sich eine 3.000 Quadratmeter große Fabrikhalle, die nun wieder als solche in Erscheinung tritt. Dazu gehört auch die Konstruktion aus Stahlträgern, die die gesamte Halle durchzieht.

In der neuen Ausstellung, deren Konzept weit fortgeschritten ist, soll die Architektur des Zinkwerks und seine Atmosphäre als Fabrik eine tragende Rolle spielen. Gleich am Eingang wird die Besucher die zurückgekehrte Dampflokomotive Nr. 2429 der Baureihe 50 der Krupp AG erwarten, flankiert von dem sich drehenden Schwungrad. Maschinen im Vorführbetrieb, eine Abteilung für die jüngste Industriegeschichte von 1980 bis in die Gegenwart, ein 600 Quadratmeter großer Bereich für Sonderausstellungen sowie Museumsshop und -café mit Außengastronomie runden das Erlebnis ab.

Die ERIH-Jahreskonferenz ist die letzte Veranstaltung, die in den noch stehenden alten Seminarräumen stattfinden wird. Auch Shop und Café sind in ihrer alten Form noch an Ort und Stelle. Der Abriss dieser letzten Einbauten ist bereits geplant. Im Rahmen des Konferenzprogramms bieten Mitarbeitende des Museums geführte Rundgänge zum Stand der Umbauarbeiten an.

Zinkfabrik Altenberg. Ein Blog zum Umbau der Dauerausstellung
ERIH-Konferenz 2020

Diese Webseite nutzt Cookies