[Translate to de:]

[Translate to de:]

Tage der Industriekultur Leipzig: Industriekultur haben, leben und zeigen

Das Programm ist voll, die Liste der teilnehmenden Standorte lang: Leipzig feiert seine Industriekultur auch unter Pandemiebedingungen – und leistet damit einen wichtigen Beitrag zum Jahr der Industriekultur in Sachsen 2020. Wann? Vom 3. bis 6. September. Fast alle Veranstaltungen sind anmeldepflichtig, und auch sonst werden selbstverständlich alle Hygiene- und Abstandsvorschriften eingehalten.

Wie immer macht die Themenroute „Offenes Werktor“ einen wichtigen und beliebten Teil des Programms aus. Sei es ein Besuch im fast seit 100 Jahren produzierenden Kugel- und Rollenlagerwerk Leipzig, der Tag der Offenen Tür in einer noch recht jungen Gießerei am Standort des ehemaligen Kombinates GISAG oder die Führung durch die Neue ZWL Zahnradwerk Leipzig, einen weltweit tätigen Hersteller von Motor- und Getriebeteilen: Jeder Rundgang verspricht Einblicke in moderne Produktionsprozesse und Werksanlagen.

Dass die Leipziger Industrie über eine lange Tradition verfügt, verrät etwa eine geführte Zeitreise im Leipziger Straßenbahnmuseum, das fast von jedem erdenklichen Fahrzeugtyp ein Exemplar aufbewahrt, oder ein Stadtteil-Rundgang durch ein altes, fast vergessenes Fabrikgelände einst renommierter Firmen im Leipziger Osten.

Ein ganz besonderes Erlebnis wartet auf die Teilnehmer der Entdeckerführung durch das Historische Leipziger Stadtbad, die sich neben der einzigartigen Jugendstil-Architektur auch auf die Geschichte der Badekultur vom ausgehenden Mittelalter bis zur Jahrhundertwende freuen können. Die Lichtinszenierung „colorful – bunt“ setzt sechs Schkeuditzer Kultureinrichtungen in Szene, darunter das Kulturhaus „Sonne“, das eheals eine Kassenfabrik und eine Buchdruckerei beherbergte.

Tage der Industriekultur Leipzig

Diese Webseite nutzt Cookies