Feierliche Auszeichnung von ERIH als Kulturroute des Europarates

Mit einem Festakt hat der Europarat ERIH offiziell als Europäische Kulturroute ausgezeichnet. ERIH-Präsident Prof. Dr. Meinrad Maria Grewenig nahm die Urkunde letzte Woche in Sibiu, Rumänien, im Rahmen der jährlichen Tagung für Kulturrouten des Europarates entgegen. Der Festakt bekräftigte die bereits im Mai erfolgte Ernennung von ERIH und vier weiteren europäischen Kulturprojekten zu Europäischen Kulturrouten.

„Diese Klassifizierung als Europäische Kulturroute des Europarats“, so Meinrad Maria Grewenig in seinem Grußwort, „zeichnet ERIH, die Europäische Route der Industriekultur, ganz besonders aus. ERIH gehört damit zu den wichtigsten europäischen Leistungsträgern in der Entwicklung eines an Europa orientierten Kulturtourismus.“

Überdies sei die Auszeichnung eine ermutigende und ehrenvolle Anerkennung der Arbeit als größtes touristisches Informationsnetzwerk zum industriellen Erbe in Europa. Besonders hob der ERIH-Präsident das europaweite Tanz-Event „Work it out“ hervor, das bereits im zweiten Jahr mehr als 5.000 junge Tänzerinnen und Tänzer an 40 Industriekulturstandorten in 12 europäischen Ländern mobilisierte. Dieser Erfolg sei eine Bestätigung dafür, dass Industriekultur auch für junge Menschen sehr spannend sein könne.

„Die Industriekultur ist eines der stärksten europäischen Kulturprojekte der Gegenwart“, schloss er seine Grußadresse und knüpfte damit nahtlos an das Motto der Veranstaltung an: „Kulturrouten für den Kulturtourismus“. Er begrüßte das Potenzial, das die Auszeichnung bietet, um Partnerschaften für eine erfolgreiche und nachhaltige Entwicklung europaweiter Kulturroutennetzwerke aufzubauen.

Die Urkunde überreichten Dr. Birgitta Ringbeck (re.), Vorsitzende des Verwaltungsrats für das 2010 vom Europarat eingesetzte Erweiterte Teilabkommen über Kulturrouten (EPA), und Snežana Samardžić-Marković, Generaldirektorin für Demokratie im Europarat.

 

Diese Webseite nutzt Cookies