Online: XTRA und Industriegeschichte der Länder

Erweiterung der ERIH Webseite: im neuen Bereich XTRA werden 'Firmenmuseen und Werkstouren' sowie die europäischen industriekulturellen Standorte auf der 'UNESCO-Welterbeliste' vorgestellt

Die ERIH-Website hat im Bereich „Da will ich hin | Mehr zu entdecken" eine spannende neue Rubrik: XTRA: 'Firmenmuseen und Werksbesichtigungen'. Dort sind alle Standorte aufgelistet, die zu einem bis heute aktiven Unternehmen gehören bzw. deren Besuch eine Werksbesichtigung miteinschließt – vom Welterbe Fagus-Werk im niedersächsischen Alfeld an der Leine bis zum Schuhmuseum der Firma Clarks in der kleinen Marktstadt Street im englischen Somerset. Damit schlägt ERIH den Bogen von stillgelegten Industriedenkmälern zur produzierenden Industrie und zeigt: Industriekultur meint keineswegs nur Vergangenes, sie umfasst auch die industrielle Gegenwart und Zukunft.

Eine zweite XTRA-Funktion führt alle industriekulturellen 'UNESCO Welterbestätten' in Europa auf. Die Liste zeigt die auf ganz Europa verteilten Standorte, von Spanien bis Finnland. Die zugehörige Karte erleichtert die geografische Zuordnung und zeigt eine besondere Häufung im Benelux-Raum und in England.

Und noch eine wichtige Erweiterung hält die ERIH-Website bereit: sieben frisch angefertigte industriegeschichtliche Länderporträts von Dänemark, Italien, Österreich, Polen, Schweden, Tschechien und der Türkei. Damit hat sich die Zahl der länderspezifischen Darstellungen fast verdoppelt. Nutzer und ERIH-Mitglieder, die sich rasch einen Überblick über die industrielle Entwicklung eines bestimmten Landes verschaffen möchten, erhalten hier fachkundige Inhalte in kompakter Form. Zugleich erfüllt ERIH seinen Auftrag, das historische Zeugnis der einzelnen Standorte zu einem großen Ganzen zu verknüpfen – als Teil der gemeinsamen europäischen Identität.

 

Diese Webseite nutzt Cookies