Frank Atkinson (1924 – 2014)

Frank Atkinson war Gründungsdirektor und Seele des Freilichtmuseums in Beamish und zugleich über viele Jahre hinweg ein einflussreicher Verfechter für den Erhalt des industriellen Erbes in Nordostengland. In Mapplewell, einer Zechensiedlung in Yorkshire, kam er als Sohn eines Klempners und Enkel zweier Bergarbeiterdynastien zur Welt. Von Kindheit an ein begeisterter Sammler, beschloss er im Alter von 16 Jahren, die Museumslaufbahn einzuschlagen. Er absolvierte ein naturwissenschaftliches Studium an der Universität von Sheffield, arbeitete danach vorübergehend in einer Kokerei und erhielt schließlich eine Anstellung im Museum in Wakefield. 1952 machte er sich zu einer Reise durch die Freilichtmuseen Skandinaviens auf und nahm aus Skansen und anderen Museumsorten eine Inspiration mit, die ihn sein Leben lang begleiten sollte.

1958 wurde er Kurator des Bowes-Museums in Barnard Castle, einem außergewöhnlichen Gebäude, das eher einem französischen Schloss des 19. Jahrhunderts ähnelt und eine international bedeutsame Sammlung französischer und spanischer Kunst beherbergt. Er begann, Zeugnisse der Sozialgeschichte im Nordosten Englands zu sammeln, ganz so, wie Artur Hazelius Objekte des traditionellen Landlebens in Schweden gesammelt hatte. Doch einige der Objekte, etwa Waggons aus der Frühzeit der Eisenbahn, ließen sich nur schwer im Bowes-Museum unterbringen – selbst in den Nebengebäuden war kein Platz dafür. 1966 bildete sich deshalb eine Arbeitsgruppe, die nach Wegen suchte, wie die Hinterlassenschaften der regionalen Sozial- und Industriegeschichte am besten zu erforschen und erhalten seien. Als sich die Gelegenheit ergab, in Beamish Hall im Kreis Durham ein geeignetes Grundstück zu erwerben, wurde Frank Atkinson 1970 dazu ernannt, Direktor eines dort einzurichtenden Museums zu werden. Bereits im folgenden Jahr feierte es Eröffnung und erwies sich trotz zahlreicher Herausforderungen als sehr erfolgreich – ein Umstand, der sich ganz wesentlich den politischen Fähigkeiten und Führungsqualitäten Atkinsons verdankt. 1987 ging er aus gesundheitlichen Gründen in den Ruhestand, erfreute sich aber anschließend eines rüstigen Alters in Ovingham in Northumberland.