spinner
+
Karte verkleinern
Nur Ankerpunkte.

Regionale Route Katalonien | Spanien

Katalonien, eine der historischen Autonomen Gemeinschaften Spaniens, war eine der ersten industrialisierten Regionen Europas, wobei die Textilindustrie den Ton angab. Sogar in der Sprache hat das seinen Niederschlag gefunden: Vapor bedeutet eigentlich Dampf. Katalanen bezeichnen so aber auch eine ... mehr

Regionale Route Katalonien

Katalonien, eine der historischen Autonomen Gemeinschaften Spaniens, war eine der ersten industrialisierten Regionen Europas, wobei die Textilindustrie den Ton angab. Sogar in der Sprache hat das seinen Niederschlag gefunden: Vapor bedeutet eigentlich Dampf. Katalanen bezeichnen so aber auch eine Tuchfabrik.

Die erste dampfgetriebene Fabrik Kataloniens – eine Textilfabrik – wurde 1832 in Barcelona errichtet. Bis dahin hatte das Land bereits eine Entwicklung hinter sich, die sich deutlich vom Industrialisierungsprozess in den meisten übrigen Regionen des Mittelmeerraumes abhob. Wiesen diese eine in erster Linie landwirtschaftlich ausgerichtete Wirtschaft auf, so blühten in Katalonien seit dem Mittelalter Handel und Handwerk. Zu den Manufakturprodukten gehörten Nägel und Handfeuerwaffen aus Ripoll oder hochwertiges Papier aus den Mühlen der Gegend um Capellades. Der stärkste Impuls für Kataloniens industrielle Entwicklung aber ging vom Chintz aus. Im ausgehenden 18. Jahrhundert war Barcelona zeitweilig der europaweit führende Hersteller dieser einseitig bedruckten Baumwollstoffe. Bis Mitte des 19. Jahrhunderts stieg die katalanische Baumwollindustrie weltweit auf den dritten Platz hinter England und Frankreich.

Die Dampfkraft beherrschte alsbald auch das Transportwesen. So wurde 1848 zwischen Barcelona und Mataró die erste Eisenbahnverbindung Spaniens eingeweiht. Die Schwierigkeiten bei der Beschaffung billiger Kohle zur Befeuerung der Dampfmaschinen führten dazu, dass man von den 1860er Jahren an dazu überging, in den neuen Textilfabriken längs der Hauptflussläufe die Wasserkraft zu nutzen. Obwohl in Ogassa, Cercs und Berga ansatzweise Bergbau betrieben wurde, verhinderte der Mangel an Kohle und Eisenerz eine nennenswerte Entwicklung der metallverarbeitenden Industrie. Katalonien blieb infolgedessen als Industrieland einseitig auf die Textilindustrie ausgerichtet.

In vorindustrieller Zeit hatten sich die Produktionsstätten – Getreide-, Walk- oder Papiermühlen, Schmieden, Gerbereien usw. – an den traditionellen Bauweisen des Landes orientiert und unterschieden sich kaum vom typischen Bauernhof, der Sennhütte der Pyrenäen oder dem Dorfhaus mit seinen dicken Mauern aus Naturstein oder Lehm und Ziegeldach.

Mit der Industriellen Revolution waren nun große Räume vonnöten. Nach englischem Vorbild entstanden freistehende mehrstöckige Fabrikgebäude mit großen Fenstern als Lichtquelle. Doch was das industrielle Erbe Kataloniens so unverwechselbar macht, ist der „Modernisme“, eine katalanische Form des Jugendstils. Zu den bedeutendsten Vertretern dieser Stilrichtung gehört der Architekt Lluís Muncunill (1868-1931), der auch zahlreiche Industriebauten schuf. Sein zwischen 1907 und 1909 in Terrasse erbautes Vapor Aymerich, Amat i Jover gilt als eines der herausragenden Beispiele europäischer Industriearchitektur.

Cornellà de Llobregat | Spanien
Seit 1909 versorgt das Pumpwerk Central Cornellà die Großstadt Barcelona mit Grundwasser aus rund 35 Metern Tiefe. So viel Tradition verpflichtet, und so logiert in den schmuckvollen Ziegelbauten des katalanischen Architekten Amargós i Samaranch heute ein Industriemuseum. Dessen Inventar ist ...
mehr

Museu Agbar de les Aigües
Museu Agbar de les Aigües
Ctra. de St. Boi, 4-6
08940 Cornellà de Llobregat, Spanien

161 muschelförmige Halbgewölbe, Reihe um Reihe, mit geschwungenen Fensteröffnungen wie stilisierte Wellenkämme: Das auffälligste Merkmal des Vapor Aymerich, Amat i Jover in Terrassa bei Barcelona ist zweifellos die einzigartige Dachkonstruktion. Überhaupt sieht das Gebäude, 1909 nach Entwürfen des ...
mehr

Katalonisches Wissenschafts- und Industriemuseum
Museu nacional de la Ciéncia i de la Tècnica de Catalunya (mNACTEC)
Rambla d’Ègara 270
08221 Terrassa, Spanien

Capellades | Spanien
Die Gegend um die Stadt Capellades galt ehemals als wichtigster Knotenpunkt der katalanischen Papierindustrie. Das Museum residiert in der Moli de la Vila, einem 1754 errichteten Gebäude mit vier Stockwerken, und demonstriert die Technologie der Papiererzeugung in großem Maßstab. Zugleich ist das ...
mehr

Papierfabrikmuseum Capellades
Museu-Moli Paperer de Cappelades
Pau Casal 10
08786 Capellades, Spanien

Manresa | Spanien
Das Museum logiert in den Dipòsits Vells (Alte Zisternen). Sie dienten einst der Speicherung von 12.000 Kubikmeter Wasser des Sèquia-Kanals und entstanden zwischen 1861 und 1865 nach den Plänen des Bauingenieurs Marià Potó. Die Ausstellung setzt zwei Schwerpunkte."Der Sèquia und das Wasser" heißt ...
mehr

Technikmuseum Manresa
Museu de la Tècnica de Manresa
Carretera de Santpedor, 55
08242 Manresa, Spanien

Palafrugell | Spanien
Die regionale Bevölkerung, die das Werden der Flaschenkorken-Industrie getragen hat, entwickelte sich von einer bäuerlichen zu einer industrialisierten und, in jüngerer Zeit, zu einer Dienstleistungs-Gesellschaft. Der tiefgreifende Wandel rechtfertigt das Bemühen, das Besondere dieser Kultur ...
mehr

Korkmuseum
Museu del Suro
Placeta del Museu del Suro
17200 Palafrugell, Spanien

Castellar de n’Hug | Spanien
Im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert entstanden in den meisten europäischen Industrieländern Fabriken für die Herstellung von Portlandzement. Allerdings sind wenige so spektakulär wie jenes in Castellar de n’Hug rund 90 Kilometer nördlich von Barcelona.Eröffnet wurde das Werk 1904 durch die ...
mehr

Zement Museum Asland
Museu del Ciment Asland de Castellar de N’Hug
Paratge del Clot del Moro
08696 Castellar de n’Hug, Spanien

Castelló d’Empúries ist eine Kleinstadt in der katalanischen Provinz Gerona, und das hier eingerichtete Heimatmuseum gehört zum Museu de la Ciència i de la Tècnica de Catalunya (Katalanisches Wissenschafts- und Technikmuseum) in Terrassa. Den architektonischen Rahmen des Museums bildet eine ...
mehr

Heimatmuseum in der Getreidemühle von Castelló d’Empúries
Ecomuseu-Farinera de Castelló d’Empúries
Carrer de Sant Francesc 5-7
17486 Castelló d’Empúries, Spanien

Cercs | Spanien
Am Oberlauf des Llobregat durchzogen einst die Stollen zahlreicher Zechen die Berge Kataloniens. Die Bergwerke von Figols und Umgebung waren mit ihren Kohlevorräten ein wichtiger Motor für die regionale Industrie und ihre zahlreichen Dampfmaschinen. Das Bergbaumuseum präsentiert 150 Jahre ...
mehr

Bergbaumuseum
Museu de les Mines de Cerc
Plaça Sant Romà s/n. Colònia Sant Corneli
08698 Cercs, Spanien

Esplugues de Llobregat | Spanien
Die Keramikfabrik “Pujol i Bausis”, im Volkmund als “La Rajoleta” (Die kleine Kachel) bekannt, hat die katalanische Keramikindustrie nachhaltig geprägt. Dies gilt insbesondere für die Blütezeit des Modernismus und die später einsetzende kulturelle Strömung des Noucentisme (frühes 20. ...
mehr

Keramikmuseum "La Rajoleta"
Museu de Ceramica La Rajoleta
C. Esglèsia 36
08950 Esplugues de Llobregat, Spanien

Gerri de la Sal | Spanien
Salz hat schon immer den Alltag der Menschen in Gerri und das Bild des Dorfes bestimmt. Historische Quellen aus dem Ende des 19. Jahrhunderts belegen, dass der Rohstoff etwa seit dieser Zeit genug Gewinne abwarf, um den Lebensunterhalt zu sichern. Die Grundlage der Salzgewinnung bildet eine ...
mehr

Salzmuseum
Museu de Gerri de la Sal
Square Àngel Esteve, s/n
25590 Gerri de la Sal, Spanien

L’Espluga de Francoli | Spanien
L’Espluga de Francoli is a wine-making town some 30 km north of Tarragona. The ‘wine cathedral’ is the name often given to this amazing early twentieth century building, which consists of three vaulted bays in red brick in the Gothic style. It was begin in 1913 by the architect Lluis Domenech I ...
mehr

Weinmuseum | Die Kathedrale des Weins
Museu del Vi "La catedral del Vi"
Josep M. Rendé, 5
43440 L’Espluga de Francoli, Spanien

Santa Coloma de Cervello | Spanien
Die Colonia Güell ist eine Arbeitersiedlung im Stil einer Gartenstadt, die der katalanische Unternehmer Eusebi Güell (1846-1918) um seine Hauptfabrik herum errichten ließ. Letztere hatte er 1890 aus Sants im heutigen Barcelona hierher nach Santa Coloma de Cervello verlegen lassen. Das neue ...
mehr

Colonia Güell
Colonia Güell SA
08690 Santa Coloma de Cervello, Spanien

Vila Rodona | Spanien
Dies ist eines der rund 50 in architektonischer Hinsicht bedeutenden Bauwerke, die im frühen 20. Jahrhundert in Katalonien für Landwirtschaftskooperativen errichtet wurden. Die meisten sind innen sehr geräumig, damit die Luft ungehindert um die Weinfässer zirkulieren kann. Das Gebäude in ...
mehr

Wein-Kathedrale
Cooperativa Agrícola i Caixa Agrària de Vila-rodona, SCCL
Avda Enric Benet, 4
43814 Vila Rodona, Spanien